Aus Hardware: Shipbreakers wird Homeworld: Shipbreakers

Gearbox macht die spirituelle Homeworld-Fortsetzung zu einer realen.

Das Projekt Hardware: Shipbreakers war als spirituelle Fortsetzung zur Homeworld-Reihe gedacht und wurde von ehemaligen Gründungsmitgliedern von Relic Entertainment entwickelt.

Und das tun sie zwar immer noch, aber nun ist das Ganze dank Gearbox ein offizieller Homeworld-Titel.

Wie Polygon berichtet, haben Gearbox und Blackbird Interactive eine Zusammenarbeit vereinbart, wodurch das Spiel künftig auf den Namen Homeworld: Shipbreakers hört. Ebenso unterstützt Gearbox die Entwickler finanziell und bei der Produktion.

„Diese Jungs haben das Ganze bislang über Eigenkapital finanziert, aber es wurde klar, dass sie Millionen Dollar mehr brauchen würden", erklärte Pitchford am Wochenende auf der PAX Prime. „Wir geben ihnen die Marke und Ressourcen, um es zu verwirklichen."

Durch den Deal, der laut Pitchford erst letzten Mittwoch auf dem nur für Entwickler zugänglichen PAX-Dev-Event im Vorfeld der PAX Prime unterzeichnet wurde, kann Blackbird nun sein Team vergrößern.

„Hardware und Homeworld teilen sich viel von der gleichen DNA und das ist eine gute Sache", erklärt Blackbirds CEO Rob Cunningham. „Homeworld war ein fantastisches Spiel und wir wollen das so einfangen."

„Hardware war in jeder Hinsicht Homeworld. Es sah so aus, hörte und fühlte sich so an, aber wir wollten mit diesem Stil und Spielerlebnis einen Schritt weiter gehen. Als [Gearbox] die Marke übernahm, passte das zu unserer Suche nach einem Partner."

„Wir wollten, dass das Projekt lebt und wächst", fügt Blackbirds Chief Creative Officer Aaron Kambeitz hinzu. „Wir wollten nicht zu einem Publisher gehen, der es dann sterben lassen würde. Wir sprachen sie an und gratulierten ihnen [zum Erwerb der IP], daraus ergab sich dann eine Freundschaft."

Blackbird soll das Spiel nun so weiterentwickeln, als wäre es ein neuer Teil der Homeworld-Reihe. Laut Pitchford würde man auch viel lieber sehen, wie Shipbreakers sein volles Potential entfaltet, anstatt das eigene Geld für „ein paar Sportwagen" auszugeben. Gleichzeitig deutet er an, dass Gearbox selbst nicht unbedingt am besten für die Entwicklung eines Strategiespiels geeignet wäre - zumal man auch mit anderen Projekten beschäftigt ist.

„Gearbox ist nicht der beste Ort für die Entwicklung einer SciFi-RTS-Fortsetzung", so Pitchford. „Wir sind zu Experten in puncto Produktion geworden und da können wir helfen. Ich meine, wir haben Duke Nukem Forever veröffentlicht. Wir haben es nicht entwickelt, aber sichergestellt, dass es erscheint. Und das ist ein verdammtes Wunder."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading