The Evil Within: Mikami hat nicht die Call-of-Duty-Zielgruppe im Visier

Ein Open-World-Horrospiel wäre machbar, aber schwierig.

Shinji Mikami hat mit seinem neuen Horrorspiel keineswegs die Call-of-Duty-Zielgruppe im Visier.

Er folgt vielmehr dem Ansatz, den er auch schon früher verfolgt hat, wie er gegenüber dem OXM erklärte.

„Das Erste [Resident Evil] hat eine gute Balance beim Horror, aber die Fortsetzungen wurden mehr und mehr actionorientierter", so Mikami.

„Ich möchte nun zum ursprünglichen Konzept des Survival-Horrors zurückkehren und es wirklich furchterregend machen."

„Da The Evil Within ein neues Franchise ist, kennt niemand dieses Universum, richtig? Es ist das erste Mal, dass die Leute dieses Universum erleben. Dadurch wird es für uns einfacher, die Dinge furchterregender zu gestalten. Wenn es eine Fortsetzung ist, verstehen die Leute das Universum und alles ist nicht mehr neu für sie."

Wichtig sei dabei die Stimmung: „Der Kern eines furchterregenden Spiels ist die Atmosphäre, das, was der Spieler fühlt. Ich kann erschreckende Kreaturen, Situationen oder irgendwelche Tricks und Gimmicks nutzen, aber die Atmosphäre ist von zentraler Bedeutung."

„Wir haben Bereiche, die wirklich gefährlich sind, in denen man die Gefahr spüren kann. Und es gibt andere Bereiche, in denen man dieses Gefühl nicht so sehr hat, in denen man etwas entspannen kann."

Auch ein Open-World-Horrorspiel hält Mikami für machbar.

„Es ist möglich, aber aus technischer und kreativer Perspektive wäre es ein sehr schwieriger Ansatz. Außerdem ist Tango Gameworks ein neues Studio, daher entschieden wir uns diesmal nicht für diesen Ansatz. Eines Tages würde ich das aber gerne machen."

Erscheinen wird The Evil Within 2014 für PC, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360 und Xbox One.

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading