Xbox One: Microsoft nennt Details zur Datenschutzregelung

'Niemand könnte sich die Zahlen anschauen und wissen, dass sie euch repräsentieren.'

Vor dem Launch der Xbox One und dem neuen Kinect-Sensor hat Microsoft seine Datenschutzerklärung überarbeitet.

Wenn ihr die Kamera benutzt, um euch auf der Xbox One einzuloggen, misst Kinect demnach die Distanz zwischen wichtigen Punkten auf eurem Gesicht, um einen numerischen Wert zu erstellen, der euch zugeordnet werden kann.

Das gilt aber eben auch nur für Kinect beziehungsweise die Konsole: „Niemand könnte sich die Zahlen anschauen und wissen, dass sie euch repräsentieren", versichert man. „Diese Infomation zur Identifizierung bleibt auf der Konsole und wird mit niemandem geteilt."

Weiterhin gibt man an, dass man die volle Kontrolle darüber hat, was mit Fotos passiert, die - abhängig vom Spiel - beim Spielen gemacht werden oder ob Sprachkommandos zur Analyse aufgezeichnet werden. Das Gleiche gilt zum Beispiel für Körperbewegungen in Fitnessspielen oder ähnlichen Titeln. Ihr selbst entscheidet, wie die Konsole oder das Spiel damit umgehen und ob sie geteilt werden. Gleichermaßen betont man nochmals, dass man Kinect zu jeder Zeit abschalten könne.

Außerdem könnt ihr mithilfe von Kinect und „definierten Gesichtsausdrücken" ein Spiel steuern oder beeinflussen. Auch anhand dieser Daten könne man euch nicht identifizieren, sie bleiben ebenfalls auf der Konsole und werden nach eurer Spielsession umgehend gelöscht.

Persönliche Daten werde man „ohne eure Zustimmung" nicht weitergeben. Daten, die man zum Beispiel über eure Nutzung bestimmter Dienste sammelt, würden unter anderem verwendet, um die Werbung im Dashboard zu personalisieren. Die personalisierte Werbung könne man jedoch jederzeit deaktivieren.

Ebenfalls mit an Bord ist die DVR-Funktion der Konsole, dazu gehört auch das Upload Studio, mit dem ihr Gameplay-Clips editieren und hochladen könnt.

Sollten mehrere Spieler an einer Konsole spielen, könne jeder einzelne davon die DVR-Funktion zum Aufzeichnen von Clips nutzen. Darin enthalten sind je nach Spiel natürlich euer Charakter oder euer Gamertag.

„Gespräche werden mit diesen Game-Clips nicht aufgezeichnet."

Die Xbox One erscheint am 22. November 2013.

Xbox One - Controller-Video

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (13)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (13)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading