Call of Duty: Ghosts erzielt eine Milliarde Dollar Umsatz am ersten Tag

Wie viele Exemplare genau verkauft wurden, ist aber unklar.

Wie Activision heute bekannt gab, hat man mit Call of Duty: Ghosts am ersten Tag einen Umsatz von einer Milliarde Dollar erzielt.

Damit meint man allerdings die Verkäufe an Händler rund um die Welt. Wie viele Exemplare tatsächlich bereits über die Ladentheken wanderten, gibt man nicht an.

Wenig überraschend hat sich der jüngste Teil der Reihe auch auf den ersten Platz der am meisten gespielten Titel auf Xbox Live gesetzt. Ebenso sei die durchschnittliche Spieldauer von Ghosts höher als bei Black Ops 2 oder Modern Warfare 3.

Weltweit gab es dem Publisher zufolge rund 15.000 Mitternachtsverkäufe für Call of Duty: Ghosts.

Im Hinblick auf die Next-Gen-Konsolen rechnet man laut Activisions Eric Hirshberg damit, dass Ghosts der „mit Abstand" erfolgreichste Launch-Titel auf Xbox One und PS4 wird. Bei GameStop sei das Spiel etwa der am häufigsten vorbestellte Next-Gen-Titel.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (28)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (28)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading