Wii U: Keine finanziellen Anreize als Köder für Unterstützung durch Dritthersteller

Man glaubt an seine eigenen Entwicklerteams.

Nintendo will keine finanziellen Anreize als Köder verwenden, um sich die Unterstützung von Drittherstellern für die Wii U zu sichern.

Nintendos Präsident Satoru Iwata reagierte in einer Telefonkonferenz mit Investoren (via GamesIndustry) dementsprechend auf eine Frage, bei der der Fragesteller ein „anderes Unternehmen" als Beispiel heranzog, das eben „Milliarden von Yen" darin investierte.

„Ich denke, es ist einfach nur natürlich, dass es Unterschiede zwischen Publishern gibt, die etwa so viele Ressourcen für die Entwicklung von Software haben wie Nintendo und denjenigen, bei denen das nicht der Fall ist", so Iwata. „Seit unser früherer Präsident Yamauchi verstorben ist, habe ich über das nachgedacht, was er uns gelehrt hat. Er sagte, dass Schlimmste, was man in der Unterhaltungsbranche tun könne, ist, das zu tun, was andere tun."

„Anderen nachzueifern oder sie zu imitieren, ist genau das, was Nintendo vermeiden möchte", erklärt er. Wenn man einen ähnlichen Ansatz wie bei der Konkurrenz verfolgen würde, hätte man am Ende endlose Preiskriege oder würde nur so mit Geld um sich werfen. „Wir würden gerne unserem eigenen einzigartigen Ansatz folgen und nachhaltige Partnerschaften zu Drittherstellern aufbauen."

Für das komplette Geschäftsjahr hat Nintendo einen Umsatz von 920 Milliarden Yen vorausgesagt, zur Hälfte des Jahres steht man aber nur bei 196 Milliarden, weswegen die Investoren diese Prognose auch infrage stellten. Iwata verweist hierbei aber auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft.

Man operiere einfach in einer Umgebung, die es so gut wie unmöglich mache, vorauszusehen, wie gut ein Produkt wirklich abschneidet, bevor es die Leute nicht ausprobieren konnten.

Daran, dass sich Produkte etwa erst durch Mundpropaganda zu Hits entwickeln, könne man nichts ändern.

„Wir können lediglich die bestmögliche Unterhaltung bieten und unser Bestes tun, um die Kunden zu motivieren, über unsere Produkte zu sprechen", so Iwata.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading