EAs Star-Wars-Lizenzdeal mit Disney läuft zehn Jahre lang

Man will keine Spiele zu den Filmen machen.

Der Star-Wars-Lizenzdeal zwischen Electronic Arts und Disney läuft zehn Jahre lang, wie der Publisher nun verraten hat.

Bislang angekündigt ist lediglich ein neues Star Wars: Battlefront von DICE, außerdem arbeitet BioWare natürlich weiterhin an The Old Republic. Im Zusammenhang mit der Lizenz erwähnte EA neben DICE außerdem noch Visceral und BioWare, die mit der Lizenz arbeiten sollen.

Die gute Nachricht ist, dass EA keinerlei Spiele zu den Filmen anstrebt. Star Wars: Episode 7 kommt im Dezember 2015 in die Kinos.

„Wir haben über die Jahre hinweg Spiele zu Filmen gemacht und wollten sicherstellen, dass wir keines machen - also kein Spiel, das auf dem Film basiert", gab EAs Finanzchef Blake Jorgensen auf der UBS Conference an (via Seeking Alpha).

„Das Tolle am Star-Wars-Franchise ist, dass so breitgefächert und tiefgreifend ist, dass man kein Filmspiel machen muss. Man kann ein Spiel entwickeln, das sich stark auf die Welt konzentriert, die um Star Wars herum erschaffen wurde."

„Wir hatten offensichtlich schon eine längere Parternschaft mit Lucas bezüglich des ursprünglichen Star Wars. Und als Disney Star Wars übernahm, wollten sie auch weiterhin Videospiele haben. Sie glaubten, dass das sehr wichtig sei und eine Menge Leute liebten die früheren Spiele. Und aufgrund unserer Partnerschaft kamen sie dann zu uns und sie wussten, dass wir ihnen dabei helfen können, wirklich tolle Spiele zu entwickeln. Daher haben wir schließlich diese unserer Ansicht nach fantastische Vereinbarung getroffen, die es uns ermöglicht, über zehn Jahre hinweg Spiele in vielen verschiedenen Genres auf mehreren Plattformen zu entwickeln."

„Marketingtechnisch wollen wir das mit dem starken Marketing von Disney verknüpfen, sodass es vom Timing her zu den Filmen passt, aber nicht notwendigerweise auf diesen basiert."

Weiterhin sprach Jorgensen auch noch über The Old Republic, das in puncto Spielerzahlen weit entfernt davon ist, der erhoffte WoW-Killer zu sein.

„Ja, die ursprünglichen Erwartungen waren sehr, sehr hoch. Und offensichtlich hat sich auch die MMO-Welt... die Beliebtheit ist mit der Zeit gesunken und wir haben versucht, das alles so anzupassen, dass es wirtschaftlich besser passt."

„Es ist ein tolles Geschäft gut reproduzierbar. Wir haben das alles wirtschaftlich so angepasst, dass es für uns ein profitables Geschäft ist", verrät er.

„Und da das Star-Wars-Franchise dank Disneys Investitionen weiter wächst, werden wir auch mehr Begeisterung für dieses und die anderen Spiele sehen, die wir entwickeln."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading