Sonys PlayStation 4 hat sich 2013 4,2 Millionen Mal verkauft

Auch Sony nennt neue Zahlen.

Nach Microsoft hat auch Sony neue Verkaufszahlen seiner PlayStation 4 genannt, die sich nach Angaben von Sonys Andrew House bis zum 28. Dezember 2013 weltweit 4,2 Millionen Mal verkauft hat.

Sonys Konsole hat aber natürlich den Vorteil, dass sie bereits in 53 Ländern erhältlich ist, die Xbox One bislang in 13 Ländern.

Gleichzeitig ist Sony somit auch schon sehr nah an seinem Ziel, bis Ende März 5 Millionen Exemplare der Konsole zu verkaufen.

Neben der Konsole selbst wurden bis zum Ende des Jahres 2013 9,7 Millionen PS4-Spiele verkauft, was digitale und physische Kopien mit einschließt. Zu den Bestsellern gehörten Call of Duty: Ghosts, Assassin's Creed 4, FIFA 14 und Killzone: Shadow Fall.

Darüber hinaus stieg die Zahl der PlayStation-Plus-Abonnenten um 90 Prozent. Das dürfte aber wohl auch daran liegen, dass der Service nun á la Xbox Live Gold zwingend für den Multiplayer benötigt wird.

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading