Kickstarter-Kampagne zu Kingdom Come: Deliverance erfolgreich beendet

Update: Mit Hund als Begleiter.

Update (21.02.2014): Die Kickstarter-Kampagne zu Kingdom Come: Deliverance ist erfolgreich zu Ende gegangen.

Letzten Endes erzielte man 1.106.371 Pfund und damit fast doppelt so viel wie eigentlich gewünscht.

Mit dieser Summe hat man zuletzt auch noch einige weitere Stretch Goals freigeschaltet, etwa einen Turnier-Modus oder einen Hund als Begleiter.

Update (27.01.2014): Die Warhorse Studios haben Details zu den ersten Stretch Goals für Kingdom Come: Deliverance bekannt gegeben.

Da man bereits bei über 480.000 Pfund steht, wurde das 400.000-Pfund-Ziel schon erreicht. Ihr könnt euch demnach auf live eingespielte Mittelalter-Musik für das Spiel freuen.

Bei 500.000 Pfund lässt man die Musik für die Zwischensequenzen live von einem Symphonieorchester einspielen.

Erreicht man die 600.000 Pfund, gibt es einen spielbaren weiblichen Charakter. Allerdings nicht als permanente Option für das gesamte Spiel. Wie man angibt, wurde die Story des Spiels rund um einen männlichen Charakter herum aufgebaut, was man nun „nicht einfach ändern“ könne. Als Ersatz will man dann ab 600.000 Pfund eine Questreihe einbauen, in der man eine junge Frau spielt, die wiederum den Hauptcharakter zu Beginn des Spiels rettet.

Sollten gar 700.000 Pfund zusammenkommen, will man das Performance-Motion-Capture-Verfahren für Bewegungen und Gesichtsanimationen der Charaktere einsetzen.

Update (24.01.2014): Nach 36 Stunden hat die Kickstarter-Kampagne ihr Ziel bereits erreicht.

Entsprechend groß ist die Freude auf Seiten der Entwickler: „Das ist wirklich der absolute Wahnsinn“, heißt es. „Wir können gar nicht genug betonen, wie dankbar wir euch allen sind. Es ist eine Bestätigung dessen, woran wir nun fast zwei Jahre lang gearbeitet haben und gibt einem das Gefühl, dass es die Mühe wert war.“

Da man sein Ziel erreicht hat, will man in Kürze zusätzliche Stretch Goals bekannt geben.

“Ich möchte auch eines klar sagen: Wir haben eine Vereinbarung mit unserem Investor, wonach jeder Cent über dem eigentlichen Kickstarter-Ziel in die Entwicklung von Kingdom Come: Deliverance fließt und dazu dient, das Spiel besser zu machen.“

Originalmeldung: Die Warhorse Studios, Entwickler des Mittelalter-Rollenspiels Kingdom Come: Deliverance, haben eine Kickstarter-Kampagne zu ihrem Projekt gestartet.

Der Grund dafür ist, dass man bislang leider keinen Publisher finden konnte, wie Daniel Vavra - zuvor Director der Mafia-Reihe - erklärt. Das lag ihm zufolge unter anderem daran, dass man auf Seiten der Publisher noch nicht wusste, wie gut sich PS4 und Xbox One verkaufen würden. Daher war man hinsichtlich eines Projekts für PC, PS4 und Xbox One vorsichtig.

Nun will Vavra mit den Warhorse Studios das Spiel selbst vertreiben und braucht dafür natürlich weitere Unterstützung. Ihm zufolge gibt es einen wohlhabenden privaten Investor, der bereit wäre, Geld zu investieren. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man beweisen kann, dass Interesse für das Spiel vorhanden ist. Und das führte dann wiederum zu der Kickstarter-Kampagne.

„Wir haben vereinbart, das wir auf Kickstarter um eine kleine Summe im Vergleich zum gesamten Budget des Spiels bitten. Wir wollen 300.000 Pfund erreichen. Und wenn wir das schaffen, wird dieser Investor den Rest der Entwicklung finanzieren und wir können es selbst vertreiben."

„Es ist vermutlich der einzige Weg, wie wir das Spiel realisieren können", so Vavra. „Und da unsere Freunde von DayZ sich so gut schlagen, hoffe ich, dass es auch der beste Weg ist. Es ist immer noch viel besser, unabhängig zu sein anstatt für irgendein ausländisches Unternehmen zu arbeiten, das vielleicht andere Pläne hat. Für uns als Entwickler ist es wesentlich einfacher, das zu tun, was wir wirklich machen wollen."

Kingdom Come: Deliverance basiert auf der CryEngine und seit 18 Monaten arbeiten bereits 20 Leute daran. Drei Millionen Dollar wurden bislang investiert.

„Wir kombinieren die Freiheit und Spielmechaniken von Skyrim mit dem Setting von Mount & Blade, dem Storytelling von The Witcher und den Kampfmechaniken von Dark Souls zu einem einzelnen und hoffentlich wunderbaren Gesamtpaket", sagt er.

Nach derzeitigen Planungen strebt man eine Veröffentlichung im 4. Quartal 2015 für den PC und womöglich PS4 und Xbox One an.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading