Indie-Entwickler Stolen Goose: 'King hat unser Spiel kopiert'

Update: King entfernt Pac-Avoid und gibt an, man kopiere keine anderen Spiele.

Update (27.01.2014): Obwohl King bestreitet, den Indie-Titel Scamperghost mit Pac-Avoid kopiert zu haben, entfernte das Studio den Titel nun nichtsdestotrotz von seiner Webseite.

„King kopiert nicht die Spiele anderer Leute“, heißt es in einem Statement. „King ist der Ansicht, dass Marken - sowohl unsere als auch die anderer - wichtig sind und entsprechend geschützt werden sollten. Wie jede andere vernünftige Firma unternehmen wir alle nötigen Schritte, um unsere Marken in einer sinnvollen Art und Weise zu schützen. Gleichzeitig respektieren wir die Rechte und Marken anderer Entwickler.“

„Bevor wir ein Spiel veröffentlichen, schauen wir uns den Markt ganz genau an und ebenso Markenschutzeinträge, um sicherzustellen, dass wir nicht irgendwelche Markenrechte verletzten. Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir in diesem Fall dieses Spiel - das vor fünf Jahren von einem Dritthersteller programmiert wurde - von unserer Seite entfernt.“

Scamperghost-Schöpfer Matthew Cox kümmert es unterdessen eigentlich wenig, ob King das eigene Spiel nun kopiert hat oder nicht. „Ich habe kein Interesse daran, andere Leute darin einzuschränken, was auch immer sie erschaffen wollen“, sagt.

Wie er gegenüber Rock, Paper, Shotgun aber angibt, konnte er in diesem Fall aufgrund von Kings Verhaltensweise nicht schweigen. Interessant findet er dabei vor allem, dass King einerseits nach der Markenanmeldung des Wortes „Candy“ gegen andere vorgeht, aber gleichzeitig mit Pac-Avoid ein Spiel und einen Namen mit Ähnlichkeiten zu Namco Bandais Pac-Man nutzte. Für Cox ist das alles „extrem heuchlerisch.“

Originalmeldung: Nachdem Candy-Crush-Entwickler King jüngst eher dadurch Schlagzeilen machte, dass man die Wörter „Candy" und „Saga" markenrechtlich schützen ließ und nun gegen andere Entwickler vorgeht - darunter Stoic mit The Banner Saga -, meldet sich nun das Indie-Studio Stolen Goose zu Wort und erhebt seinerseits Vorwürfe gegen King.

Stolen Goose' Matthew Cox zufolge hat King ein Spiel des Studios kurzerhand kopiert. Wie er auf seiner Webseite angibt, befand man sich in Gesprächen mit Kings Lars Jornow, um Scamperghost auf Kings RoyalGames-Portal zu veröffentlichen. Währenddessen erhielt man jedoch ein besseres Angebot von MaxGames und nahm dieses an.

1

Infolge dessen beauftragte King laut Cox das Entwicklerstudio EpicShadow damit, Scamperghost zu kopieren. Das Ergebnis ist ein Titel namens Pac-Avoid. Jornow habe gegenüber Stolen Goose erklärt, man unterstütze ein ähnliches Spiel, allerdings gab EpicShadow gegenüber Cox an, dass man damit beauftragt wurde, das Spiel zu kopieren.

„Erst einmal tut es uns leid, dass wir euer Spiel für Lars von King.com kopiert haben", so EpicShadows Matt Porter in einer E-Mail. „Lars kam eines Tages auf uns zu und erklärte uns, dass ihr (Stolen Goose) einen Vertrag unterschrieben hättet und dann mit ihm am endgültigen Abschluss des Deals gearbeitet habt, aber dann hättet ihr einen besseren Deal bekommen und einen Rückzieher gemacht. Er bat uns darum, das Spiel sehr schnell zu kopieren und wollte sogar, dass es vor dem Original erscheint."

Cox zufolge habe man aber niemals einen Vertrag unterzeichnet. Wie Porter gegenüber VentureBeat angibt, erhielt man für das Kopieren des Spiels 3.000 Dollar, ebenso ist er der Ansicht, dass Stolen Goose „vermutlich etwas getan hat, was nicht unbedingt anständig war." Nichtsdestotrotz rechtfertige das laut Porter aber nicht Kings Entscheidung.

„Scamperghost ist nicht das originellste Spiel der Welt", gibt Cox zu. „Offensichtlich wurde es durch Pac-Man inspiriert, aber wenigstens haben wir einen eigenen Ansatz verwendet [...]. King.com zeigte hingegen keinen Respekt für das geistige Eigentum anderer, als sie eine direkte und offensichtliche Kopie von Scamperghost entwickelten. Und nun haben sie 'Candy' als Markenzeichen registriert und nutzen ihre große rechtliche Macht gegen andere kleine, konkurrierende Entwickler. Eine ziemliche Doppelmoral, nicht wahr?"

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading