Final Fantasy 7: Für ein Remake müsste 'eine Menge passieren'

Kitase würde gerne, aber es wäre ein großes Vorhaben.

Wollt ihr immer noch gerne ein Remake von Final Fantasy 7 haben? Nun, Square Enix' Yoshinori Kitase würde das auch gerne machen, allerdings müsste dafür schon „eine Menge passieren."

„Ich kann dir ehrlich sagen, dass ich das liebend gerne tun würde", so Kitase im Gespräch mit Eurogamer. „Wenn du mich einfach fragen würdest, ob ich persönlich daran Interesse hätte, dann ja. Definitiv. Da besteht kein Zweifel. Aber glaub mir, wenn ich sage, dass dafür schon eine Menge passieren müsste."

Unter anderem müssten natürlich Mitarbeiter verfügbar sein und dann wäre da ja auch noch so eine Kleinigkeit wie das Geld, das man dafür brauchen würde. Allerdings spielt auch seine eigene Motivation eine Rolle.

„Auch wenn ich frei heraus sage, dass ich es gerne tun würde, müsste ich mich doch erst einmal selbst so sehr motivieren, um auf ein Projekt dieser Größenordnung und die ganze Verantwortung vorbereitet zu sein", erklärt er.

„Ich weiß nicht, ob diese drei Dinge irgendwann gleichzeitig passieren werden, es müsste schon einiges passieren. Ich möchte die Möglichkeit nicht ausschließen, aber es ist eben nicht so einfach."

„Aber wenn ich es jemals in Angriff nehmen sollte, müsste es das größte Projekt sein, an dem ich jemals beteiligt war. Mein Lebenswerk. Erst dann wäre ich so sehr motiviert, dass am Ende etwas dabei herauskommt, mit dem ich glücklich bin. Für mich ist es eine große Sache."

Und wo wir schon bei Remakes sind, steht Final Fantasy 12 vielleicht als nächstes auf dem Programm? „Ich wüsste nicht, dass es solche Pläne gibt. Es hängt vom dafür zuständigen Team ab. Wenn sie glauben, es sei eine gute Idee, dann könnten sie das vielleicht tun."

Final Fantasy 10 und 10-2 veröffentlicht man als Remakes, weil es schwierig sei, sie auf moderner Hardware zu spielen. Bei PS2-Titeln sei das schwierig, zumal auch nur die ersten Modelle der PS3 abwärtskompatibel waren. „Daher wollten wir ein Remastering von einigen unserer PS2-Titel machen. Wir wollten sie zugänglicher machen und so vielen Spielern wie möglich anbieten."

Aber er hat auch persönliche Motive, um beide Spiele auf PS3 und Vita zu bringen: „Mein Sohn ist in einem Alter, in dem er zu jung war, um die Originale zu spielen, als sie veröffentlicht wurden. Er kennt Tidus und Yuna nur durch Dissidia, nicht durch das Original. Natürlich wollte ich, dass er eines meiner Werke spielt, also musste ich es PS3- und Vita-Nutzern zur Verfügung stellen. Das ist der Grund."

Final Fantasy 10 / 10-2 HD - Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (32)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (32)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading