BioShock-Schöpfer Ken Levine verabschiedet sich von BioShock

Irrational Games wird massiv verkleinert.

BioShock-Schöpfer Ken Levine zieht sich vom BioShock-Universum zurück und überlässt es den Händen von Publisher 2K.

Gleichzeitig wird das Entwicklerstudio Irrational Games massiv verkleinert, alle bis auf 15 Mitarbeiter wurden entlassen. Levines Ziel ist ein kleineres Studio, das aber immer noch mit 2K zusammenarbeiten wird.

„Es gibt keine gute Methode, um Leute zu entlassen. Unser wichtigstes Anliegen ist, den Leuten, die uns verlassen, in dieser Phase so viel Unterstützung wie möglich zu bieten“, heißt es auf Irrationals Webseite.

Dazu zähle nicht nur finanzielle Unterstützung, die betroffenen Mitarbeiter haben vorläufig auch weiterhin Zugang zum Studio, um sich zu verabschieden und ein Portfolio zusammenzustellen. Andere 2K-Studios sollen den Mitarbeitern Jobangebote machen und auch weiteren Unternehmen außerhalb von Take-Two will man die Möglichkeit dazu geben.

Künftig will Levine weiterhin „Story-fokussierte Spiele“ für „Core-Gamer“ mit „hohem Wiederspielwert“ entwickeln. Dabei möchte man sich vornehmlich auf Download-Titel konzentrieren.

“Als ich darüber nachdachte, was ich tun möchte, wurde mir sehr schnell klar, dass wir viel Zeit für das Design brauchen würden“, so Levine. „Ursprünglich dachte ich, das klassische Startup-Modell wäre die beste Art und Weise, das zu tun. Und ich war bereit, dieses Risiko einzugehen. Aber als ich mit Take-Two über die Idee sprach, überzeugten sie mich, dass es keinen besseren Ort für dieses neue Kapitel gäbe als bei ihnen. Schließlich sind sie diejenigen, die einst an BioShock glaubten und es unterstützten.“

“Dank Irrationals und 2Ks Begeisterung bei der Entwicklung der Spiele und den Fans, die daran geglaubt haben, konnte BioShock im Handel einenUmsatz von über einer halben Milliarde Dollar generieren und wurde dabei zu einem Kultspiel. Ich übergebe die Zügel unserer Schöpfung, das BioShock-Universum, an 2K, damit unser neues Vorhaben sich gänzlich auf Geschichten mit hohem Wiederspielwert konzentrieren kann. Wenn wir Glück haben, erschaffen wir etwas, das halb so einprägsam ist wie BioShock.“

Zu den Kommentaren springen (16)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading