The Vanishing of Ethan Carter: Entwickler erstellen Ingame-Objekte mithilfe von Fotos

'Assets sind nicht mehr länger nur vereinfachte Abbildungen der Realität - sie sind die Realität.'

The Vanishing of Ethan Carter von The Astronauts setzt auf eine neue Technik, die Ingame-Objekte mithilfe von Fotos erstellen kann.

Das Ganze hört auf den Namen „Photogrammetry" und sieht recht beeindruckend aus. Dabei wird ein Algorithmus namens „Lowe's Scale Invariant Feature Transform" (SIFT) verwendet.

1

„Füttert es mit einigen guten Fotos, die ein bestimmtes Objekt aus verschiedenen Perspektiven zeigen und ihr erhaltet eine genaue Replik dieses Objekts in 3D, Farbe und mit mehr Details, als man es sich jemals wünschen könnte", erklärt Andrzej Poznanski im Blog der Entwickler.

Als Beispiel nennt man die Kirche, die ihr hier rechts auf dem Bild seht. „Wenn man es wirklich wollte", könnte man allerlei Details umsetzen, etwa einen abgenutzten Boden rund um den Eingang, eine dunklere Wand auf der Seite, von der häufiger der Regen kommt und so weiter.

Dabei stellt sich jedoch die Frage: „Wen interessiert das? Euer Gehirn interessiert es normalerweise nicht - es ist real, es ist normal, nichts Aufregendes. Allerdings bemerkt euer Gehirn, wenn etwas nicht normal ist. Wie etwa in Videospielen." Es erkennt all diese perfekten Texturen, die gleichermaßen abgenutzten Oberflächen und so weiter.

Wie das letztendlich im Spiel aussieht und ob es seinen Teil zu einer stimmungsvollen Atmosphäre beiträgt, bleibt aber natürlich erst einmal noch abzuwarten.

2
Die Kirche im Spiel.

„Photogrammetry ist unglaublich. Ich mache nun seit 20 Jahren Spiele, habe mit absolut begabten Grafikern an AAA-Titeln wie Bulletstorm oder Gears of War gearbeitet und man könnte sagen, dass ich in puncto Grafik nicht leicht zu beeindrucken bin. Aber jeder neue Photoscan fasziniert mich aufs Neue", so Poznanski.

„So viele Details, so viele Feinheiten, aber was noch wichtiger ist: Sie alle machen einfach Sinn. Risse, Flecken, Erosion - Mutter Natur hat Milliarden Jahre an einigen dieser Assets gearbeitet. Es ist fast unfair, eine vergleichbare Qualität von Grafikern zu erwarten, die nicht mehr als ein paar Tage an ähnlichen Assets sitzen."

„In The Vanishing of Ethan Carter werdet ihr einige der realistischsten Umgebungen sehen, die jemals für ein Videospiel erstellt wurden. Assets sind nicht mehr länger nur vereinfachte Abbildungen der Realität - sie sind die Realität."

The Vanishing of Ethan Carter erscheint 2014 für den PC.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading