Watch Dogs: Einige umfangreichere Ideen spart man sich für eine Fortsetzung auf

Wäre das Spiel nicht verschoben worden, hätte man manche Dinge streichen müssen.

Nach Angaben von Ubisofts Lionel Raynaud hätte man einige Dinge in Watch Dogs streichen müssen, wenn das Spiel nicht verschoben worden wäre. Gleichzeitig gebe es einige umfangreichere Ideen, die man sich für eine Fortsetzung des Open-World-Titels aufspart.

„Es gab mehrere Systeme, die es nicht ins Spiel geschafft hätten, wenn es im November erschienen wäre", sagt er. „Es gibt immer Diskussionen darüber, ob man etwas für eine Fortsetzung aufspart oder sich die Zeit nimmt, um es fertigzustellen. Und wir haben uns für Letzteres entschieden, wir wollten es richtig machen."

„Es macht einen gewaltigen Unterschied - wir haben alles auf Hochglanz poliert. Womit wir uns am meisten beschäftigt haben, war das Hacken und wie die daraus entstehenden Kettenreaktionen im Vergleich zu anderen Open-World-Spielen etwas Einzigartiges bieten können."

„Wenn wir das nicht hätten bieten können, würde es sich für eine neue Marke nicht frisch genug anfühlen."

Während der Entwicklung eines Spiels bekommt man aber natürlich auch immer neue Ideen. Einiges davon spart man sich aber eben ganz bewusst für eine Fortsetzung auf.

„Es gibt immer Dinge, die man sich für das nächste Spiel aufsparen muss", so Raynaud. „In diesem Fall ermöglichte es uns die zusätzliche Zeit, eine Menge unserer Ideen ins Spiel zu stecken, also sind wir froh darüber."

„Ja, wir haben Ideen [für eine Fortsetzung]. Einige Ideen, die wir nicht umsetzen konnten, hätten keinen großen Unterschied gemacht, aber andere, umfangreichere Ideen, die sich ganz natürlich während des Entwicklungsprozesses ergaben, waren so unterschiedlich, dass sie das ganze Spielerlebnis verändert hätten."

„Es wäre schwierig gewesen, diese Konsistenz aufrechtzuerhalten, die wir mit den Charakteren, der Struktur und der Geschichte erreicht haben, wenn wir diese anderen Ideen umgesetzt hätten. Wir behalten diese Ideen also für das nächste Spiel in der Hinterhand", erklärt er.

Watch Dogs erscheint am 27. Mai 2014 für PlayStation 4, PlayStation 3, Xbox One, Xbox 360 und PC. Eine Wii-U-Version soll später folgen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading