Keine Konsolen-Version von Hearthstone in Arbeit

Android und Spectator-Modus sind wichtiger.

Bei Blizzard arbeitet man derzeit nicht an einer Konsolen-Version von Hearthstone. Stattdessen beschäftigt man sich mit der Singleplayer-Erweiterung Curse of Naxxramas und der geplanten Android-Version.

„Die Idee, es auf die Konsolen zu bringen, kam von den Spielern", erklärt Production Director Jason Chayes gegenüber Eurogamer. „Es ist nichts, womit wir uns derzeit beschäftigen. Kurzfristig gesehen haben wir auch alle Hände voll zu tun, unter anderem wollen wir es so schnell wie möglich auf Android-Systeme bringen, das hat mit die höchste Priorität für uns."

Ausschließen will man Konsolen aber nicht. Vor allem dann nicht, wenn es genügend Interesse geben sollte: „In der Vergangenheit haben wir gesagt - und das gilt auch weiterhin -, dass wir von der Community hören möchten, wofür sie sich wirklich interessieren, wofür sie sich begeistern. Wenn es ein großes Interesse daran gibt, Hearthstone auf die Konsolen zu bringen, dann würden wir das sehr gerne von ihnen hören, damit wir darüber nachdenken können."

Derzeit gibt es Blizzard zufolge schon über zehn Millionen registrierte Accounts, daher konzentriert man sich natürlich auch auf die Verbesserung des vorhandenen Spiels. Zu den Wünschen der Community zählt etwa auch ein Spectator-Modus.

„Wir denken definitiv darüber nach", so Chayes. „Twitch war großartig, diese ganze Unterstützung durch die Streamer war fantastisch und hat uns auch ein wenig überrascht. Die Beta zu verlassen und zu sehen, wie beliebt es ist, war wirklich unglaublich."

„Wir glauben, wir haben ein paar einzigartige Ideen dafür, wie wir einen Spectator-Modus ins Spiel integrieren können. Tatsächlich stecken wir hier derzeit mitten in der Designphase und werden wohl in den kommenden Wochen ein paar Informationen dazu bekannt geben."

Der Erfolg von Hearthstone hat scheinbar auch dazu geführt, dass man bei Blizzard noch mehr in kleinere Teams investiert. Das vor kurzem als Markenzeichen registrierte Overwatch ist angeblich der Name eines weiteren kleinen Projektes. Bestätigen wollte Chayes das aber nicht, die volle Aufmerksamkeit gelte erst einmal Hearthstone.

„Wir wollen Hearthstone für lange Zeit unterstützen", sagt Chayes. „Wir wollen über Jahre hinweg dazu zurückkehren und es um neue Features und Inhalte ergänzen. Und das wird hauptsächlich darauf basieren, was die Spieler am meisten sehen wollen."

„Ich denke, die Zukunft ist ziemlich weit offen und wir freuen uns auf jede der Richtungen, in die sich Hearthstone entwickeln könnte. Als zugängliches Casual-Spiel, als eSport, auf weiteren Plattformen. Es gibt einfach viele Möglichkeiten."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading