Die besten Easter Eggs • Seite 20

von versteckten spielereien bis amüsante Seitenhieben der Entwickler

Minecraft

Interessiert euch nicht? Dann geht es hier zum nächsten Spiel.
Oder lasst euch klickt hier für ein zufälliges Spiel!

Entwickler: Mojang (4J Studios für Xbox 360)
Zuerst veröffentlicht: 2011
Erschienen auf: PC, Mac, Xbox 360, iOS, Android, Raspberry Pi
Erhältlich über: Minecraft.net

Das Minecraft ein eigenes Erfolgsphänomen für sich ist, muss man nicht weiter erwähnen. In puncto Kreativität haben Markus Persson und seine Leute von Mojang mit den bunten Würfeln neue Maßstäbe gesetzt. Selbigem Einfallsreichtum sind wohl auch die versteckten Easter Eggs entsprungen. Wer sonst würde auf die Idee kommen eine versteckte Nachricht als Morse-Code in sein Spiel einzufügen? - wenn auch nicht dauerhaft. Die Botschaft "- .... . / -.. .- .-. -.- / ... . -.-. .-. . - / -... . .... .. -. -.. / - .... . / -- .. -. . -.-. .-. .- ..-. - .----. ... / -.-. .-. . .- - .. --- -. / .-- .. .-.. .-.. / -... . / .-. . ...- . .- .-.. . -.. .-.-.-" war im kroatischen Sprachpaket der Entwicklungsversion 12w16a am oberen Bildschirmrand der Welten-Auswahl platziert und bedeutet decodiert "THE DARK SECRET BEHIND THE MINECRAFT'S CREATION WILL BE REVEALED".

Einen großen Hype löste Entwickler Markus Persson aka Notch mehr oder weniger ungewollt aus, als er mit Version 1.2.3. ein kleines Easter Egg einführte, dass bei jedem 10.000ten Start das „Minecraft“-Logo auf dem Titelbildschirm gegen ein buchstabenverdrehtes Logo mit „Minceraft“ zeigte und an einen eventuellen Crashlog folgende Zeile anhängte: "You should try our sister game, Minceraft!". Der Hype entstand dadurch, das Notch in einem Interview mit Chris Hecker die Tatsache ausplauderte, dass es in Minecraft noch Etwas gäbe, das bislang noch kein Spieler entdeckt hätte. Verschlimmert anstatt verbessert hat er die Situation noch dadurch, dass er die Spieler damit beruhigen wollte, dass es sich nur um ein sehr kleines Easter Egg handle.

19a
IN dem kurzen Beitrag im Minecraft-Forum schilderte Notch, wie sich die Situation um das Easter Egg zusammengetragen hat.

Versteckte Textnachrichten im Spiel oder den Spieldateien scheinen ohnehin das Spezialgebiet des Teams zu sein. So gibt es auf einer freien Fläche der Texturvorlage des Zombie Pigmen die Danksagung „THX XAPHOBIA“ an den ursprünglichen Ersteller der Textur. In der Text-Datei „splash.txt“ - in der die Unterzeilen vermerkt sind, die auf dem Startbildschirm in gelber Schrift unter dem Minecraftlogo stehen - gibt es die Zeile "This message will never appear on the splash screen, isn't that weird?". Wie es die Nachricht besagt, taucht sie nie als Splash-Text auf dem Titelbildschirm auf. Einzige Ausnahme ist die Version für Xbox 360, da die Konsolenumsetzung nicht von Mojang, sondern von 4J Studios übernommen wurde. Sieht man sich die Datei „splash.txt“ noch etwas genauer an, stellt man fest, dass die Phrase Déjà vu! zweimal auftaucht und so beim zweiten Mal lesen also ein Déjà vu! angedeutet wird. Löscht man hingegen ausschließlich die Datei „splash.txt“, erscheint „missingno“ als gelber Splash-Text auf dem Startbildschirm. Das Ganze soll an den berüchtigten Missingno-Glitch aus Pokémon Rot und Blau sowie Pokémon Gelb erinnern.

19b
Mit den Textnachrichten allerlei Unfug zu treiben, ist bei den Jungs von Mojang offensichtlich recht beliebt.

Besonders kreativ wird das Mojang-Team, wenn es um Feiertage geht. An Halloween 2012 balancierten z.B. Zombies, Skelette und andere Gegner hin und wieder einen Kürbis oder eine Kürbislaterne auf ihrem Kopf, den es als Loot zu erbeuten gab. Zu Weihnachten desselben Jahres erhielten die Truhen und Doppeltruhen für kurze Zeit eine neue Textur, sodass sie wie verpackte Geschenke aussahen. Gleichzeitig wurde mit der Datei „skis.png“ eine falsche Fährte gelegt, damit das Easter Egg nicht so schnell entdeckt wird - gebracht hat's jedoch nur wenig. Als Aprilscherz 2013 wurde schließlich ein Blogpost auf der Webseite von Mojang veröffentlicht, in dem behauptet wurde, dass es ein neues Update mit dem Namen "Minecraft 2.0" geben soll, wenn Minecraft 10.000.000 verkaufte Kopien erreicht. Unterstrichen wurde das Ganze noch von Fake-YouTube-Videos von Spielern, die die neue Version, mit den vielen Neuerungen wie Fackeln, die nach einiger Zeit erlöschen, explodierenden Tieren oder einen neuen "Pink Wither", getestet haben sollen. Am darauffolgenden Tag wurde der Scherz dann aufgelöst. Zudem erscheint seit dem 2. April um 14:00 Uhr deutscher Zeit im Hauptmenü von "Minecraft 2.0" ein großer pinker Splash-Text mit dem Inhalt "APRIL FOOLS!"

19c
Viele Fans haben sich auf Version 2.0 gefreut, leider stellte sich das schnell als Aprilscherz heraus.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Eurogamer-Team

Eurogamer-Team

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading