Titanfall: Im März 925.000 Mal im US-Handel verkauft

EA und Respawn unterzeichnen neue Vertriebsvereinbarung.

Respawns Multiplayer-Shooter Titanfall hat sich im März im US-Handel 925.000 Mal verkauft, wie EAs Chief Operating Officer Peter Moore verraten hat.

Die von der NPD Group erhobenen Daten erfassen aber eben nur die Verkäufe im Handel. Ebenfalls nicht mit einbezogen wurden die digitalen Verkäufe auf dem PC oder die Verkäufe der 360-Version, die erst im April erschien.

„Es ist phänomenal gut gestartet", so Moore im Hinblick auf den Next-Gen-Launch. Auch die 360-Fassung habe einen „tollen Start" hingelegt.

„Unser Ziel besteht ganz ehrlich gesagt darin, die Serie so frisch zu halten, wie wir es bei Ultimate Team, unseren Sportspielen und mit Premium bei Battlefield tun. Hoffentlich können wir das Franchise weiter voranbringen."

Laut CEO Andrew Wilson habe man zudem eine neue Vertriebsvereinbarung mit Respawn unterzeichnet, um „den Spielern weltweit neue Titanfall-Spielerlebnisse bieten zu können". Was das nun konkret bedeutet, ist jedoch unklar.

Demnächst soll mit Expedition der erste DLC für Titanfall erscheinen.

Titanfall - Gameplay-Launch-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading