Nintendo will erst die Käufer der Wii U 'zufriedenstellen', bevor eine neue Konsole erscheint

Man arbeitet aber stets an neuer Hardware.

Nintendo wird nicht übereilt einen Nachfolger der Wii U auf den Markt bringen. Wie Nintendo-Chef Satoru Iwata gegenüber Investoren angab, habe man zwar schon konkrete Vorstellungen für die nächste Hardware und arbeite auch stets an neuer Hardware, allerdings will man zuerst auch die Käufer der Wii U „zufriedenstellen".

„Sobald wir eine Plattform auf den Markt bringen, ist es nur natürlich, dass wir uns auf die nächste vorbereiten", sagt er. „Da die Entwicklung einer einzelnen Plattform mehrere Jahre beansprucht, wäre die korrekte Antwort auf die Frage, ob wir uns auf unser nächstes System vorbereiten, dass wir immer neue Hardware entwickeln."

„Ich glaube aber natürlich daran, dass wir mit der Veröffentlichung neuer Hardware keine guten Ergebnisse erzielen werden, wenn wir nicht zuerst sicherstellen, dass diejenigen, die bereits unsere Plattformen gekauft haben, zufriedengestellt sind."

„Wir werden weiterhin hart daran arbeiten, um sicherzustellen, dass die Kunden zufrieden sind, die unsere Plattformen bereits gekauft haben und dass sie in unserer Software einen großen Wert sehen."

„Ich möchte aber auch sagen, dass wir uns auf unsere nächste Hardware vorbereiten und bereits eine halbwegs konkrete Vorstellung davon haben, in welche Richtung wir damit gehen werden", so Iwata.

Seit dem Verkaufsstart im November 2012 hat sich die Wii U 6,1 Millionen Mal verkauft. Im neuen Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen damit, dass 3,6 Millionen mehr dazukommen. Allerdings glaubt Iwata auch, dass diese 3,6 Millionen nicht die Spitze des Eisbergs darstellen und man weiter darauf aufbauen kann.

Gleichermaßen will man sich auf sein „Quality of Life"-Programm konzentrieren. Entsprechende Produkte sollen im kommenden Jahr erscheinen, obwohl man sich hier weiterhin mit Details zurückhält.

Schlussendlich erhofft man sich, im nächsten Geschäftsjahr mit 3DS und Wii U wieder regelmäßig Gewinne einfahren zu können.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading