Xbox One könnte ohne Kinect leistungsstärker werden

Microsoft spricht mit den Publishern darüber.

Microsoft spricht derzeit mit den Publishern darüber, die Leistung der Konsole ohne den Kinect-Sensor zu erhöhen.

„Wir befinden uns mit den Publishern in Gesprächen darüber, was wir in diesem Bereich tun könnten und wir haben bald mehr dazu zu sagen", erklärt Microsofts Yusuf Mehdi im Gespräch mit Polygon.

Derzeit zweigt die Xbox One einen fixen Teil der GPU-Leistung unter anderem für Kinec-Funktionen ab, etwa für die Erkennung von Sprachkomanndos oder Gesten.

Wie Digital Foundry zuvor berichtet hatte, werden dabei 10 Prozent der GPU-Leistung für Kinect und Apps reserviert. Microsofts habe bereits geplant, weitere Ressourcen künftig für Spiele freizugeben.

Dadurch, dass ein fester Anteil der GPU-Leistung abgezweigt wird, sorgt man dafür, dass Spiele, das Betriebssystem und Apps sowie Kinect unabhängig voneinander laufen können und die Performance eines Spiels nicht beeinflusst wird.

Laut Mehdi betrachtet man Kinect aber nach wie vor als zentralen Bestandteil der Xbox One. Dabei nennt er Features wie den biometrischen Login, Sprachsteuerung oder die Möglichkeit, mit einem Sprachkommando schnell einen Gameplay-Clip aufzeichnen zu können, als wichtige Features.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading