Früherer Halo-Komponist O'Donnell verklagt Bungie

Aufgrund angeblich ausstehender Zahlungen.

Aufgrund von angeblich noch ausstehenden Zahlungen hat der frühere Halo-Komponist Marty O'Donnell eine Klage gegen Entwickler Bungie und dessen Geschäftsführer Harold Ryan eingereicht.

Dabei geht es O'Donnell zufolge um ausstehende Zahlungen für ungenutzte Urlaubszeit, bezahlten Urlaub und weitere Leistungen, die ihm zugesichert worden seien.

Im April hatte O'Donnell verlauten lassen, dass er „ohne Grund" von Bungie gefeuert worden sei, was von Bungie jedoch anders dargestellt wurde.

Auch in seiner Klage spricht er davon, dass er keine Begründung für seine Kündigung erhalten habe und verlangt nun Schadensersatz in doppelter Höhe der seinen Angaben nach noch ausstehenden Zahlungen.

Die Klage wurde am 1. Mai eingereicht, wie VentureBeat berichtet. In einer Antwort vom 27. Mai widersprechen Bungie und Ryan den Behauptungen von O'Donnell.

Destiny - Gameplay-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading