Diablo 3: Reaper of Souls - Patch 2.1.0 vorgestellt

Haufenweise neue Inhalte.

Der erste große Content-Patch für Diablo 3: Reaper of Souls steht kurz bevor, und während Blizzard derzeit öffentliche Testmöglichkeiten vorbereitet, kann man schon mal einen Blick auf die Neuerungen werfen.

Mit das Wichtigste dürften für viele die Saisons (Seasons) sein, die es bereits in Diablo 2 gab. Ein bisschen erinnern sie an die aus Call of Duty bekannten Prestige-Neustarts, bei denen die Spieler ihre Charaktere von Level 1 an neu hochziehen, um Belohnungen zu bekommen, zum Beispiel einzigartige legendäre Gegenstände.

Weiter geht es mit großen Nephalemportalen, deren Schwierigkeitsgrad mit jeder geschafften Stufe zunimmt und in denen man nicht nur gegen gefräßige Monster, sondern auch gegen die Zeit kämpft.

Hinzu kommen Bestenlisten, die Fortschritte in den großen Nephalemportalen, saisonspezifische Errungenschaften sowie Erfolgspunkte festhalten.

Ferner werden einige Kampfänderungen vorgenommen, etwa dass jeder in Geschicklichkeit gesteckte Punkt bei einer Dämonenjägerin oder einem Mönch den Rüstungsschutz statt der Ausweichchance erhöht.

Der Pfuhl, eine Unterweltumgebung, schaffte es nicht mehr in den fünften, mit dem Add-on nachgelieferten Akt und wird ebenfalls Bestandteil sein.

Zusätzliche Informationen zu den neuen Features bekommt ihr auf der Blizzard-Seite.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading