Patentstreit zwischen Philips und Nintendo: Britisches Gericht entscheidet zugunsten von Philips

Aber Nintendo will in Berufung gehen.

Nintendo hat in Großbritannien einen lange geführten Rechtsstreit über zwei Wii-Patente verloren.

Das Gericht entschied nun zugunsten von Philips. Dabei geht es um Technologie zur Erkennung von Gesten und Bewegungen. Philips hatte 2011 angegeben, dass Nintendo eigene Patente verletze.

Im Hinblick auf ein drittes Patent, das sich mit der Darstellung eines Körpers in einer virtuellen Umgebung befasst, entschied das Gericht jedoch Bloomberg zufolge zugunsten von Nintendo.

Die Entscheidung des Gerichts in Bezug auf die beiden Wii-Patente will Nintendo anfechten. Eine weitere Anhörung über einen etwaigen Schadensersatz ist für den kommenden Monat geplant.

Nintendo betont, dass man in seiner langen Geschichte immer das geistige Eigentum anderer respektiert habe und sich entsprechend verteidigen werde.

Bereits im Mai wurde bekannt, dass Philips in den USA ein Verkaufsverbot der Wii U anstrebt, weil Nintendo Patente von Philips verletze.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading