Einige ehemalige Entwickler von The Last Guardian, die hauptsächlich im Grafik-Bereich tätig waren, haben mit Friend & Foe ihr eigenes Indie-Studio gegründet. Und das fünf Mann starke Team hat mit dem Open-World-Fantasy-Adventure Vane nun seinen ersten Titel vorgestellt.

Erste Impressionen dazu seht ihr weiter unten. Sie lassen auf jeden Fall erahnen, woran die Entwickler zuvor gearbeitet haben.

Allzu viel ist über das Projekt noch nicht bekannt, der Webseite des Teams zufolge handelt es sich bei Vane aber um ein „Open-World-Adventure, basierend auf Geheimnissen und Erkundung".

Ihr spielt „ein Kind mit einer sonderbaren Fähigkeit, das in einem merkwürdigen Land gefangen ist". Das Ödland, das ihr auf den Bildern seht, wird demnach von einer „seltsamen Zivilisation" bevölkert und neben Rätseln soll es auch andere Spielmechaniken geben.

Drei der Mitarbeiter von Friend & Foe haben darüber hinaus auch in den Grafik-Abteilungen bei der Entwicklung von Bionic Commando, Battlefield 3 und Killzone ihre Erfahrungen gesammelt.

Erscheinen soll Vane zuerst für den PC, weitere Plattformen will man noch bekannt geben. Als Termin nennt man derzeit „when it's done". Ob es womöglich noch vor The Last Guardian auf den Markt kommt?

1
2
3
4
5

Neben Vane hat man übrigens noch einen weiteren Titel namens Dangerous Men erwähnt, den man als „Action-Arcade-Spiel auf Basis der Buddy-Cop-Filme aus den 80er Jahren" beschreibt. Die beiden Detectives Dan und Don sollen hier eine Stadt von einer Punk-Gang säubern. Abseits eines kleinen Artworks gibt es dazu aber noch kein weiteres Material.

7

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs