Sniper Elite 3: Rebellion lässt gestohlene Keys auf Steam sperren

Update: Über 7.000 Keys betroffen.

Update (30.06.2014): In einem Statement gegenüber VG247 spricht Rebellion nun davon, dass insgesamt 7.050 Keys für Sniper Elite 3 gestohlen wurden und mittlerweile nicht mehr gültig sind.

Zudem nennt man eine Liste der lizenzierten Partner, bei denen man Keys kaufen könne und von denen bislang auch keine Keys gesperrt wurden: Amazon.com, Buka (Russland), Game.co.uk, Gamefly, GamersGate, Green Man Gaming, Humble Store, Metaboli, Nexway und der Rebellion Gamestore.

Originalmeldung (30.06.2014): Rebellions gerade erst veröffentlichter Titel Sniper Elite 3 sorgt bei dem ein oder anderen PC-Spieler derzeit für Unmut.

Nach Angaben des Entwicklerstudios wurden einige Keys gestohlen und sind dann über Umwege an die Kunden gelangt.

„Es tut uns leid zu hören, dass einige Fans von Unternehmen überrumpelt wurden, die unlizenzierte oder gestohlene Steam-Keys für Sniper Elite 3 verkaufen", heißt es. In dem Fall empfiehlt Rebellion den Betroffenen, sich an den Verkäufer zu wenden und eine Rückerstattung zu verlangen.

Man sei sich bewusst, dass die Keys mitunter in gutem Glauben vorbestellt wurden und die Spieler nun das Spiel selbst sowie den Pre-Order-DLC verpassen. Den Betroffenen bietet man daher den Pre-Order-DLC ohne weitere Kosten an.

Diese Erklärung war manchen Spielern aber nicht gut genug, der Händler CJS-CDkeys (via GamesIndustry) wirft Rebellion gar Preisabsprachen vor.

„Leider finden wir es eher unglaubwürdig, dass ein einzelnes Set 'gestohlener' Keys an offizielle Distributoren und Vertriebe rund um die Welt verteilt wurde", heißt es dort.

Rebellion hat sich zwischenzeitlich nochmals dazu geäußert und gibt an, dass einem Händler eine nicht näher benannte Zahl an Keys gestohlen wurde.

„Wir verstehen, dass einige Leute aufgebracht sind. Das ist auch der Grund dafür, warum wir Kunden, die ohne eigenes Verschulden davon betroffen sind, dieses Angebot machen", heißt es.

„Um das klarzustellen: Einer unserer PC-Distributoren hat uns informiert, dass einige ihm zugeteilte Steam-Keys gestohlen wurden. Wir glauben, dass diese Keys dann an verschiedene Unternehmen weiterverkauft wurden, wobei keine Zahlungen an Valve oder den Händler geleistet wurden."

„Steam wurde umgehend darüber informiert und hat nun dieses Set mit den betroffenen Keys gelöscht."

„Als Entwickler unterstützt euch Rebellion bei der Entscheidung, das Spiel dort zu kaufen, wo ihr es für richtig haltet, zudem unterstützen wir den Preiswettbewerb auf dem PC-Markt. Wir haben keineswegs spezifische Händler ins Visier genommen (die vielleicht auch dachten, dass diese Keys legitim waren), sondern nur diese eine Key-Set."

Ursprünglich hieß es mal, dass auch Green Man Gaming betroffen sei. Der Händler hat aber mittlerweile dementiert und spricht von Fehlern der Kunden, die DLC-Codes als Codes für das Hauptspiel verwendet hatten, was zu Problemen bei der Authentifizierung führte.

Sniper Elite 3 - Gameplay-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading