Sonys Yoshida versteht Spieler nicht, die nur Triple-A wollen

Balance ist von großer Wichtigkeit.

Sonys Worldwide-Studios-Boss Shuhei Yoshida hat Unverständnis Leuten gegenüber geäußert, die sich nur für Triple-A-Videospiele interessieren.

GamesIndustry erzählte er, dass es auf die Balance zwischen teuer produzierten Blockbustern und Indie-Spielen ankomme.

"Ich höre Beschwerden [über den Mangel an Triple-A-Titeln]. Ich weiß, dass viele Leute nur an großzügig budgetierten Triple-A-Spielen interessiert sind, aber ich verstehe diese Leute nicht wirklich. Ich weiß nicht, ob sie eines der Indie-Spiele ausprobiert haben und sich dann entschieden, kein Interesse zu zeigen."

"Vielleicht haben sie es nicht einmal probiert. Das ist die Schlüsselfrage. Fast jede Woche erscheint ein Indie-Spiel digital auf der PS4. Einige von ihnen sind sehr, sehr interessante, wunderschöne Spiele", bezeugt er.

"Wir können uns glücklich schätzen, dass [die Entwickler] diese Spiele auf der PS4 erschaffen und einige von ihnen entscheiden sich sogar dafür, sie auf den Konsolen als Erstes für die PlayStation-Plattformen zu veröffentlichen."

Dazu muss man sagen, dass auch Sony die Wichtigkeit der Blockbuster natürlich anerkennt, anders ist die große Präsenz entsprechender Titel, von Assassin's Creed bis Uncharted, auf der E3-Pressekonferenz des Herstellers nicht zu erklären.

Aber sie haben auch ein Herz für die Kleinen. Einem Mini-Studio wie Hello Games die Bühne freizuräumen, um No Man's Sky zu präsentieren und die Ankündigung und zeitgleiche Veröffentlichung des wohlmeinenden, aber letztlich belanglosen Entwined sind klare Liebesbekundungen der Indie-Sparte gegenüber.

Insgesamt sieht er die Balance zwischen beiden Spielarten dieses Mediums aber mittlerweile wieder hergestellt.

"Wir machen uns ein wenig Sorgen, wenn wir an Titeln wie LittleBigPlanet 3 arbeiten, weil die Leute diese teuren, realistischen Militärshooter wollen. Aber ich war sehr froh über die überaus positive Reaktion, als wir LittleBigPlanet 3 ankündigten. Es gab viel Jubel, viel Zuneigung dafür."

Auch die Reaktion auf Nintendos Portfolio und Titel wie Splatoon führt er als Nachweis an, dass die Ausgewogenheit im Vergleich zu vergangenen Jahren wieder in Ordnung sei.

No Man's Sky - Gameplay-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading