Ubisoft Quebec leitet die Entwicklung eines künftigen Assassin's Creed

Das erste Spiel der Reihe, das nicht unter der Federführung von Ubisoft Montreal ensteht.

Ubisoft Quebec wird die Entwicklung eines künftigen Assassin's Creed leiten.

Das ist dann gleichzeitig der erste Titel der Reihe, der nicht unter der Federführung von Ubisoft Montreal entsteht.

„Ubisoft Quebec übernimmt die leitende Entwicklung eines künftigen Assassin's Creed", heißt es im Ubisoft-Blog.

Bereits zuvor hatte man in Quebec an diversen Teilen und DLCs der Reihe mitgewirkt, etwa an Brotherhood, Revelations, Assassin's Creed 3 sowie den Story-DLCs für Assassin's Creed 3 und Assassin's Creed 4.

„Dieses Team ist bereit für den nächsten großen Schritt", sagt Ubisoft Quebecs Managing Director Nicolas Rioux dazu.

Derzeit arbeiten 350 Leute bei Ubisoft Quebec, vor Ende des Jahres 2017 soll diese Zahl noch auf 425 steigen. Überhaupt plant man hier langfristig. Das noch im Bau befindliche Bürogebäude für Ubisoft Quebec, das 2016 fertiggestellt wird, hat man bereits für zwölf Jahre angemietet.

Wie Ubisoft später gegenüber GamesIndustry klarstellte, kümmert sich Montreal abseits dieses spezifischen Titels aber weiterhin noch als Hauptstudio um das Franchise. Gleichermaßen wird man auch künftig mit diversen anderen Ubisoft-Studios bei der Entwicklung zusammenarbeiten.

Assassin's Creed: Unity - E3-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading