Bericht: Mitarbeiter von Crytek UK gehen nicht mehr zur Arbeit

Gehälter stehen weiterhin aus.

Bei Crytek gibt es nach wie vor finanzielle Probleme.

Wie Kotaku berichtet, hat man in den vergangenen Tagen mit vier Mitarbeitern von Crytek UK gesprochen. Den Mitarbeitern des Studios wurden demnach nach wie vor nicht die ausstehenden Gehälter bezahlt und zwei der Quellen zufolge haben die Mitarbeiter in dieser Woche offiziell Beschwerde eingereicht und sind nach Hause gegangen.

Das sollen wiederum rund 100 Personen getan haben. Wie viele das Studio komplett verlassen und wie viele bleiben wollen, sei unklar.

Gerüchten zufolge sollen Crytek und Homefront-Publisher Deep Silver derzeit darüber verhandeln, was als nächstes passiert. Die Mitarbeiter hoffen demnach, dass der Publisher das Studio kauft und die weitere Entwicklung finanziert.

„Sie haben eine Menge in Homefront investiert und werden sicherlich ihre Investition schützen wollen", so eine Quelle.

Kommentieren wollten das Ganze übrigens weder Crytek noch Deep Silver.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading