Cliff Bleszinskis neues Spiel ist ein Free-to-play Arena-Shooter namens BlueStreak

Update: Bleszinski nennt weitere Einzelheiten.

Update (10.07.2014): Im Rahmen eines Reddit-AMA hat Cliff Bleszinski ein paar weitere Einzelheiten zu seinem neuen Projekt und auch zur Zusammenarbeit mit Nexon verraten.

Unter anderem widmet er sich der Tatsache, dass er auf ein Free-to-play-Modell setzt, was einige Spieler sicher schon von Beginn an abschreckt.

“Jeder kann einfach hinzukommen und das verdammte Spiel spielen“, so Bleszinski dazu. Gleichzeitig betont er, dass das Spiel absolut Skill-basiert sei und er ein „pay-to-win“-Szenario um jeden Preis vermeiden will.

“Da das Spiel ein Shooter ist, will ich, dass ein Spieler, der es mag, aber kein Geld ausgeben möchte, in der Lage ist, jemanden auszuschalten, der haufenweise Geld für alle möglichen Dinge investiert hat.“

Ob am Ende Mikrotransaktionen vorhanden sein werden, könne er noch nicht mit Sicherheit sagen. Man experimentiere derzeit noch mit all dem.

Was die Zusammenarbeit mit Nexon betrifft, war auch er anfangs skeptisch: „Als mich Nexon ansprach, musste ich lachen. 'Diese verdammten Maple-Story-Typen?!'“, schreibt er.

Er befasste sich aber dennoch genauer damit und sah, dass Nexon etwa auch mit Brian Reynolds, Robotoki und Spalsh Damage zusammenarbeitet. Dementsprechend setzte er sich mit ihnen in Verbindung und hörte von ihnen nichts Schlechtes über Nexon.

“Sie sagten, sie lassen einen das Spiel entwickeln, das man entwickeln möchte. Und wenn die Zeit kommt, um zu schauen, wie man es monetarisieren kann, helfen sie dabei. Wenn deine Entwicklerfreunde sich für einen Vertriebspartner so verbürgen, vertraut man ihnen.“

Für den PC als Plattform entschied er sich, weil die Zielgruppe hier potentiell am größten sei: „Um diese Zielgruppe anzusprechen, muss das Spiel auf High-End-Rechnern fantastisch aussehen, aber auch auf einer Kartoffel laufen.“

Die Story soll auch eine wichtige Rolle spielen, aber „nicht im traditionellen Sinn“, sagt er. „Für die Waffen wird es Hersteller geben, Spieler haben eine Geschichte, die Welt wird sich lebendig anfühlen. Wir wollen auch jedes Quartal einen Live-Action-Kurzfilm machen, um mehr über das Universum außerhalb des Spiels zu erzählen. Wenn man eine SciFi-Marke macht, muss man so viel von der Fiktion durch andere Medien (und Hintergrundwissen) vermitteln, dass die Leute sich für Plasma Rifle 3 oder Spieler X wirklich interessieren.“

Aktuell arbeitet bei Boss Key rund ein Dutzend Mitarbeiter, die zuvor etwa bei Epic, Ubisoft oder Activision beschäftigt waren. 15 bis 20 Mitarbeiter sind demnach im ersten Jahr das Ziel, später sollen es 60 bis 70 Leute und „haufenweise Outsourcing“ werden.

Wann BlueStreak genau erscheint, ist aber noch unklar. Es dürfte jedenfalls noch eine Weile dauern, denn laut Bleszinski hat man sich noch nicht einmal für eine Engine entschieden.

1

Originalmeldung (09.07.2014): Mit einer Serie von Tweets stellte Cliff Bleszinski sein neues Studio Boss Key Productions vor. Jetzt wurde das erste Spiel des in Kollaboration mit Arjan Brussee (Ex-Guerrilla-Games) gegründeten Teams angekündigt: ein Arena-Shooter, der aktuell auf den Namen BlueStreak hört, free-to-play und für PC.

Die Ankündigung erfolgte über Twitter, anstatt über die bereits vorhandene Website des Entwicklers.

"Freunde, @BossKey arbeitet mit Nexon daran, einen Free2Play Sci-Fi Arena-Shooter für PC zu veröffentlichen, der auf den Code-Namen #BlueStreak hört", steht dort zu lesen.

Neugierigen Nachfragern entgegnete er, dass es sich nicht um ein MOBA handele.

Heute Abend ab 23:30 will er Fragen zum Spiel beantworten, wo, das ließ er noch offen. Ich schätze, wir behalten seinen Twitter im Auge.

Sci-Fi, Shooter - kein Wunder. Free-to-play, die Nexon-Connection und der PC-only-Ansatz sind da schon eher ein bisschen verwunderlich.

In einer von Nexon veröffentlichten Stellungnahme äußerte sich Bleszinski schon mal folgendermaßen über BlueStreak (Danke, England):

"Erinnerungswürdige Shooter, die Spaß machen, liegen in meiner DNA. Beim Schritt in Richtung Free-to-play geht es darum, die mögliche Zielgruppe zu maximieren und gleichzeitig anzuerkennen, wohin sich die Branche bewegt. Niemand kennt den Free-to-play-Markt besser als Nexon, weshalb sie für uns der offensichtliche Partner waren, um BlueStreak zu veröffentlichen."

Weiterhin hält er das Konzept für eines, das Spieler ansprechen wird, die sich nach einem neuen Ansatz für einen "alten Favoriten" sehnten.

"Immerhin hatte ich eineinhalb Jahre Zeit, das hier zu planen."

"Alter Favorit"? Epic-Vergangenheit? Hat der gute Cliffy etwa einen spirituellen Nachfolger zu Unreal Tournament im Sinn?

Morgen, wenn die nächtliche Fragerunde hinter uns liegt, werden wir zweifellos mehr Details zu BlueStreak zu berichten wissen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading