Das Phänomen marschiert weiter: Der spirituelle Wing-Commander- und Privateer-Nachfolger in einem - Star Citizen - hat die 48. Million an Unterstützergeldern erreicht. Chris Roberts nahm das wie so oft zum Anlass, den Fans auf der offiziellen Homepage einen Brief zu schreiben.

Seiner Ansicht nach führte der Vorverkauf des neuen leichten Jägers Gladius (64 Euro mit dem fertigen Spiel, wenn es erscheint) dazu, die andauernde Vorbestell-/Crowdfundingwelle über diesen Meilenstein zu schieben. Auch im vorab veröffentlichten Dogfighting-Modul soll das neue Schiff zum Einsatz kommen.

"Die Gladius wird eine hervorragende Ergänzung zum Arena Commander. Wenn ihr eine gekauft habt und uns halft, dieses Ziel zu erreichen, werdet ihr nicht enttäuscht sein", verspricht das Origin-Urgestein.

"Die Gladius ist nicht so schwer bewaffnet wie die Hornet und kann nicht wie die Aurora Fracht transportieren. Aber sie ist schnell und leicht und sollte dem Gegeneinander des Arena Commanders so eine neue Note verleihen."

So langsam gehen dem Studio allerdings die Stretch Goals aus, die man den potenziellen Vorkäufern und Unterstützern anbieten könnte. Dann wiederum dürfte mittlerweile viel Geld mittlerweile einfach durch die Käufe von Zweit- oder Drittschiffen für den eigenen Hangar dazu kommen und so lange das Team den Titel um neue Flieger ergänzt, kommt der Geldfluss so schnell nicht ins Stocken.

Für die 48. Millionen winkt jetzt zur Belohnung ein Werbeclip des Retaliator Langstreckenbombers, für den sich die User in einer Umfrage entschieden hatten. Autor David Haddock sei bereits mit dem Schreiben beschäftigt, man gehe diesmal in eine deutlich andere Richtung als zuvor, was Sinn macht, denn es handelt sich immerhin um ein Militärschiff.

Der letzte der toll gemachten Werbeclips bezog sich auf den Freelancer-Transporter und ist hier noch einmal zu sehen.

Für die 49. Million erhalten Unterstützer eine Xi'An Weltraum-Pflanze für den eigenen Hangar. Wohl eher ein Deko-Objekt, wie schon das Handtuch, das in bester Anhalter-Manier für die 42. Million über eine Stange im Hangar gehängt wurde.

Für die 50. Million stellt Roberts allerdings wieder etwas wirklich Cooles in Aussicht, denn man werde dafür mit Linguisten zusammenarbeiten, um eigene Sprachen für die drei größten Außerirdischen Rassen des Star-Citizen-Universums zu erschaffen.

"Keine Universal-Übersetzer, keine verfremdeten Tierlaute: Star Citizens Aliens sprechen ihre eigenen, authentischen Sprachen!"

Deutschen Unterstützern gratulierte er am Ende noch einmal wegen Sonntagnacht:

"Spezielle zusätzliche Glückwünsche an unsere Backer aus Deutschland zu ihrem Weltmeisterschaftstitel: Gut gespielt!"

Anzeige

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Deputy Editor - Eurogamer.de

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.