Facebook-Übernahme von Oculus VR abgeschlossen

Der VR-Headset-Entwickler gehört nun zu Facebook.

Die Übernahme von Oculus-Rift-Hersteller Oculus VR durch Facebook ist abgeschlossen.

„Wir freuen uns gemeinsam auf eine aufregende Zukunft, auf die Entwicklung einer neuen Plattform für das Arbeiten mit dem Computer und auf die Veränderung der Art und Weise, wie die Leute miteinander kommunizieren", heißt es in einem Statement (via GamesIndustry).

Die Übernahme von Oculus VR lässt sich Facebook 2 Milliarden Dollar kosten, wobei 400 Millionen Dollar direkt an die Macher des VR-Headsets überwiesen werden. Zusätzlich erhalten sie 23,1 Millionen Aktienanteile im Wert von 1,6 Milliarden Dollar.

„Facebook versteht das Potential der virtuellen Realität. Mark und sein Team teilen unsere Vision, dass die virtuelle Realität das Potential dazu hat, die Art zu verändern, wie wir lernen, Dinge miteinander teilen, spielen und kommunizieren", sagte man nach dem Bekanntwerden des Deals.

„Facebook ist überzeugt davon, dass mit der richtigen Gruppe von Leuten alles möglich ist und wir stimmen ihnen da voll und ganz zu."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading