Dan Adelman verlässt Nintendo, die mit seinen Ansichten nicht einverstanden waren

Und er darf wieder twittern.

Dan Adelman war bei Nintendo gewissermaßen der Ansprechpartner für Indie-Entwickler und „Head of Digital Content". Nun verlässt er das Unternehmen.

„Ich freue mich, ankündigen zu können, dass ich eine Vereinbarung mit @NintendoAmerica getroffen habe, wodurch ich wieder Tweets schreiben kann", so Adelman auf seinem Twitter-Account. „Diese Vereinbarung umfasst auch, dass ich nicht mehr dort arbeite."

1

Zuvor hatte er rund ein Jahr lang nichts mehr von sich auf Twitter hören lassen. Wie er im Gespräch mit Kotaku verrät, lag das daran, dass man bei Nintendo mit seinen persönlichen Ansichten nicht einverstanden waren, etwa in Bezug auf Region-Locks oder religiöse Inhalte. Diese hätten den offiziellen Ansichten des Unternehmens widersprochen.

„Ich wurde vehement dazu aufgefordert, mich von Twitter fernzuhalten - oder zumindest nur Dinge zu schreiben, die für sie in Ordnung waren. Nach dem Region-Lock-Kommentar sagten sie einfach, ich müsse komplett damit aufhören", so Adelman.

„Als die Leute sich darüber beschwerten, dass ich nicht mehr auf Twitter aktiv bin, wurde vorgeschlagen, dass einfach ein PR-Mitarbeiter in meinem Namen schreiben könnte. Ich dachte, das ist die schlechteste Idee, die ich jemals gehört habe, also beließ ich es dabei und ließ dieses Schweigen für sich selbst sprechen."

Für ihn war dieser Maulkorb frustrierend, zumal er Twitter auch dafür nutzte, um mit Indie-Entwicklern in Kontakt zu treten.

„Wir kehrten dazu zurück, uns als großen Behemoth zu präsentieren, als gesichtsloses Unternehmen, was ich als großen Schritt zurück betrachtete", erklärt er.

Nun hat Adelman seine eigene Firma gegründet, mit der er kleineren Studios unter anderem bei der Vermarktung helfen will.

„Über die Jahre habe ich vielen verschiedenen Entwicklern jede Menge geschäftliche Tipps gegeben, die meiner Ansicht nach hilfreich waren. Aber um es richtig zu machen und der Indie-Szene wirklich beim Wachstum helfen zu können, damit diese ihr volles Potential erreicht, muss ich das als Vollzeit-Job machen", sagt er.

Adelman arbeitete seit 2005 bei Nintendo, zuvor war er als Business Development Manager für Xbox Live Arcade bei Microsoft tätig.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading