Microsofts Spencer: Rare 'wird ein wichtiger Teil unserer Zukunft sein'

'Ich bin seit den Tagen des N64 ein Rare-Fan.'

Rare soll künftig nicht nur für Kinect Sports stehen. Das sagt Microsofts Phil Spencer, der nach eigenen Angaben schon seit den Tages Nintendo 64 ein Fan des Studios ist.

„Ich bin seit den Tagen des N64 ein Rare-Fan. Das war der Zeitpunkt, an dem diese Bindung zu ihnen entstand", erklärt er. „Die Zahl an Genres, die sie auf dem N64 abgedeckt haben, war einfach verrückt. Von GoldenEye über Conker und Banjo bis hin zu Diddy Kong Racing. Sie haben sich überall aufgehalten und es auch noch wirklich gut gemacht."

„Ich betrachte sie also nicht nur als Studio für ein bestimmtes Genre. Ihre Stärke war schon immer ihre Vielfalt."

Nach drei Kinect-Sports-Spielen in Folge darf man aber durchaus schon mal fragen, inwiefern diese Vielfalt noch gegeben ist.

„Als sie zur Xbox kamen, machten wir Grabbed by the Ghoullies und das Conker-Remake. Sie waren nicht wahnsinnig erfolgreich, aber ich denke, sie waren unterhaltsam. Dann entwickelten sie die Avatare - das war wirklich ihr Werk - und dann kam Kinect, mit dem sie bereits innovierten, noch bevor wir uns überhaupt entschieden hatten, so etwas zu machen. Sie hatten selbst schon eine Art Fernbedienung entwickelt, noch bevor die Wii auf den Markt kam."

„Aktuell stehen wir mit Rare an einem Punkt, an dem ich nicht will, dass der Name Rare nur für Kinect Sports steht", sagt er. „Die Marke Rare kann für sie, für uns und für die Spieler wertvoller sein als das."

„Es geht darum, dass sie über das nächste Spiel nachdenken, das zum nächsten 'Rare-Spiel' werden wird und für das steht, was sie sind. Ich weiß, dass sie einige tolle Ideen haben. Ich war seit vielleicht sechs Monaten nicht mehr in Twycross, aber im Herbst will ich wieder dorthin fliegen und Teile ihres neuen Spiels sehen. Ich weiß aber, dass sie schwer am arbeiten sind und Phil Harrison mit ihnen gesprochen hat."

„Sie haben also einige Ideen, sind begeistert davon und ich denke, dass Rare ein wichtiger Teil unserer Zukunft sein sollte, sein kann und sein wird."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading