Warum sich die PS4 so gut verkauft? Das fragt sich auch Sony

'Wir verstehen nicht genau, was passiert.'

10 Millionen Mal hat sich die PlayStation 4 bereits verkauft. Eine beeindruckende Zahl. Aber warum verkauft sich die Konsole eigentlich so gut? Diese Frage stellt sich auch Sony.

„Die 10 Millionen durchverkauften Exemplare innerhalb der ersten neun Monate übertreffen all das, was wir uns erhofft hatten, bei weitem", so Sonys Shuhei Yoshida im Interview mit Eurogamer. „Wie bekannt ist, konnten wir viele Monate lang die Nachfrage nicht befriedigen. Es war schwierig, eine PS4 zu finden und zu kaufen. Nun können wir in jedem Land, in dem die PS4 erhältlich ist, Einheiten ausliefern. Wir haben gerade erst die Nachfrage befriedigen können."

„Es übertrifft einfach unsere Vorstellungen. Wir sind so glücklich. Ich selbst bin aber auch etwas nervös, denn wir verstehen nicht genau, was passiert. Man muss verstehen, warum sich die eigenen Produkte verkaufen, damit man für die Zukunft planen kann, richtig?"

„Mit konventionellem Denken kommt man nicht weit. Viele Leute dachten, dass man keine spezielle Hardware mehr braucht, aber dennoch sind viele Leute davon begeistert. Wenn man sieht, wie die neuen Spiele erscheinen und auf der E3 oder gamescom angekündigt werden, ist das für einen Spieler immer noch ein guter Grund, um das als wertvolle Investition zu betrachten."

Dass sich die PS4 so schnell verkauft, erklärt das aber auch nicht zwingend. Yoshida sagt, dass er unter anderem Journalisten nach ihrer Meinung diesbezüglich fragt, aber unsere englischen Kollegen konnten ihm das auch nicht beantworten.

„Ich frage die Marketing-Leute nach den Gründen dafür. Sie haben mit Leuten gesprochen, die die Konsole bereits gekauft haben. Das Fantastische an den anfänglichen Daten war die Zahl der Leute, die vor dem PS4-Kauf keine PS3 hatten. Wir haben also viele neue Kunden. Und manche hatten sogar überhaupt keine Last-Gen-Hardware: PS3, Xbox 360 oder Wii. Woher kommen sie also?"

Bei Letzteren stellt sich auch die Frage, warum sie nun eine PS4 kaufen? „Nun, ja. Ich weiß es nicht", so Yoshida.

„Sobald wir solch großartige Verkaufszahlen sehen, sagt uns unser Instinkt, dass wir uns Gedanken über zukünftige Verkäufe machen sollten, richtig? Haben wir all die Core-Gamer bereits abgeschöpft? Wenn wir solche Mengen verkaufen, gibt es vielleicht keine Kunden mehr, an die wir sie verkaufen können. Das ist eine wirklich erschreckende Vorstellung."

„Wir wollen also verstehen, wer diese Kunden sind, die wir nicht notwendigerweise als Core-Gamer betrachten. Wir wollen wissen, warum sie die PS4 kaufen und was sie damit machen, damit unsere Zukunft etwas positiver aussieht und wir nicht den Eindruck haben, sie bereits an jeden einzelnen Core-Gamer verkauft zu haben. Und genau das machen wir."

„Gleichzeitig gibt es viele Dinge, an denen wir derzeit arbeiten, etwa neue Features für die Firmware, unsere Netzwerk-Dienste und der Spielekatalog. Wir hoffen daher, dass wir dieses Momentum aufrechterhalten und eine größere Zielgruppe erreichen können als mit der PS3", so Yoshida.

Zu den Kommentaren springen (93)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (93)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading