Sony hat bestätigt, dass es bei inFamous-Entwickler Sucker Punch eine Reihe von Entlassungen gegeben hat.

Wie viele Mitarbeiter genau betroffen sind, ist unklar. Sonys Aussage lässt aber vermuten, dass darunter auch langjährige Mitarbeiter sind.

„SCEE kann bestätigen, dass bei Sucker Punch Productions eine Reduzierung der Belegschaft stattgefunden hat", so ein Sony-Sprecher gegenüber Eurogamer.

„Sucker Punch weiß den Beitrag zu schätzen, den diese Mitarbeiter zu den inFamous- und Sly-Cooper-Reihen beigetragen haben und wünscht ihnen für die Zukunft das Beste."

Derzeit ist man bei Sucker Punch mit der Fertigstellung von inFamous: First Light beschäftigt.

Unklar ist, ob die Entlassungen Teil einer größeren Umstrukturierung sind oder daraus resultieren, dass die Arbeiten am aktuellen Projekt zu Ende gehen.

„Einige gute Freunde arbeiten nicht mehr länger bei Sucker Punch", schrieb Software Engineer Josh Jersild auf Twitter. Lead Animator Jason Stansell ergänzt: „Der Verlust einiger der fähigsten Leute, mit denen ich bislang arbeiten durfte, macht mich traurig."

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (9)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte

inFamous: First Light - Test

All die schönen Lichter!

inFamous: Second Son - Test

Die Blaupause für den Superhelden in einer offenen Welt

PlayStation Plus im November mit Binding of Isaac: Rebirth und Steamworld Dig

Außerdem ein kleiner Ausblick auf Dezember und Januar.