Indie-Spiel Gone Home jetzt als Karte für Counter-Strike: GO erhältlich

Terroristae eunt domus!

Fullbrights Gone Home spaltete zwar die Geister, wenn es darum geht, inwieweit man das reine Erkunden eines verlassenen Hauses als Spiel bezeichnen möchte. Aber es war vor allem erzählerisch, ohne allzu sehr ins Detail zu gehen, ein durchaus beachtliches Erlebnis.

Ein Modder Namens Nipper sieht das offenbar ähnlich und zollt dem atmosphärischen Drama nun auf exotische Art Tribut: Er stellte das Anwesen, in dem der Titel spielt, als Map für Counter-Strike: Global Offensive nach.

1
Nah dran, und doch etwas komplett Anderes.

Die Beschreibung der Karte für bis zu 32 (laut Nipper besser aber weniger) Spieler nimmt es mit Humor:

"Deine Familie ist auf mysteriöse Weise verschwunden. Aber darum kannst du dich später kümmern. Im Moment gibt es Wichtigeres, etwa die Tatsache, dass dein Haus voller Terroristen ist und irgendein Typ als Geisel genommen wurde. Rette ihn, indem du ihn zur Garage bringst, von wo aus du mittels des alten Fahrrads fliehen kannst, das dort seit 20 Jahren rumsteht."

cs_gonehome steht zum Download im Steam Workshop bereit. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Action in den heimischen vier Wänden der Familie Greenbriar gibt euch das unten stehende Video.

Gone Home erschien im August 2013 als Download für Windows PCs. Als Heimkehrerin nach einem einjährigen Auslandsaufenthalt erkundet ihr das Eigenheim eurer Eltern, das seltsamerweise komplett verlassen ist.

Die Entschlüsselung der Geschichte fand unter Kritikern großen Anklang - 86 Prozent auf dem Wertungssammler Metacritic sprechen eine deutliche Sprache -, während die User wegen geringer Spielanteile eher härter damit ins Gericht gingen. In jedem Fall ein Titel, über den es sich zu sprechen lohnt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading