Microsoft ist unzufrieden mit dem Verkaufsstart der Xbox One in Japan

' Es ist nicht so, als wären wir mit den derzeitigen Verkaufszahlen zufrieden.'

Microsoft ist unzufrieden mit dem Verkaufsstart der Xbox One in Japan, was angesichts von rund 30.000 verkauften Exemplaren in knapp drei Wochen nicht überraschend sein dürfte.

Das ist sogar weniger als die Hälfte dessen, was die Xbox 360 damals beim Launch an einem Wochenende erreichte.

1

„Es ist nicht so, als wären wir mit den derzeitigen Verkaufszahlen zufrieden", so Japans Xbox-Chef Takashi Sensui im Gespräch mit der Famitsu (via Kotaku)

„Wir wollen weiterhin das Feedback der User berücksichtigen, sie [die Xbox One] verbessern und Inhalte anbieten, mit denen jeder Spaß haben kann. Wir wissen auch, dass es von entscheidender Bedeutung ist, die Xbox One bekannter zu machen."

Man hofft, dass sich die Konsole mit der Zeit besser schlagen wird. Dazu gehört natürlich auch, sie entsprechend zu bewerben.

„Den ersten Schritt zu machen, war sehr wichtig. Wir hoffen, auch weiterhin unser Bestes tun zu können, um uns auf diesem Markt zu etablieren", so Sensui weiter.

In der ersten Woche wurde die Xbox One 25.674 Mal verkauft, in der zweiten Woche sank diese Zahl deutlich auf 3.015 Exemplare. In der letzten Woche waren es wiederum 1.314 Stück.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (17)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (17)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading