Assassin's Creed: Unity läuft auf PS4 und Xbox One in 900p und mit 30 FPS

Update: 'Wir würden die Auflösung eines Spiels nicht beschränken.'

Update (10.10.2014): Ubisofts Senior Communications Manger Gary Steinman und Senior Producer Vincent Pontbriand haben sich im Blog von Ubisoft ein weiteres Mal zu dem Thema geäußert.

„Ubisoft schränkt seine Spiele nicht ein. Wir würden die Auflösung eines Spiels nicht beschränken. Und wir würden niemals etwas absichtlich schlechter machen, was wir produziert oder entwickelt haben“, so Steinman.

Pontbriand entschuldigte sich unterdessen für seine Wortwahl: „Wir haben vier Jahre damit verbracht, das bestmögliche Spiel zu entwickeln, das wir uns vorstellen konnten. Warum würden wir jemals etwas tun, um es zurückzuhalten? Ich habe einfach die falschen Worte gewählt, als ich über die Auflösung des Spiels sprach. Und das tut mir Leid.“

„Die finale Auflösung eines Spiels erhält man erst recht spät im Entwicklungsprozess“, erklärt Steinman. „Das ist erwähnenswert, weil das Team die letzten paar Monate damit verbracht hat, Unity so zu optimieren, dass es 900p und konstante 30 Frames pro Sekunde erreicht.“

„Wenn man die schiere Zahl der Pixel berücksichtigt, die zu jedem beliebigen Zeitpunkt in Bewegung sind - was sowohl CPU als auch GPU beeinflusst -, ist das eine signifikante Leistung, vor allem weil Assassin's Creed: Unity zu einem Zeitpunkt erscheint, an dem die neuen Konsolen kaum mehr als ein Jahr alt sind. (Wie bei jeder Hardware werden Optimierungen erst durch mehr Erfahrung und Software/Middleware-Lösungen einfacher).“

Pontbriand weiß, dass viele Spieler 1080p und 60 FPS zwar als „Gold-Standard“ betrachten, für Unity sei das aber nicht richtig gewesen.

„Wir haben die richtige Entscheidung getroffen, indem wir unsere Ressourcen für das bestmögliche Spielerlebnis einsetzten. Die Auflösung ist nur ein einzelner Faktor. Diese ganzen NPCs, Details in der Stadt und einfach alle Systeme, die gleichzeitig laufen, erfordern einiges an Leistung - wie auch der nahtlose Übergang zum Koop-Gameplay.“

„Wir wollten beim Spielerlebnis absolut keine Kompromisse eingehen. Diese zusätzlichen Pixel könnten wird lediglich auf Kosten des Gameplays nutzen“, sagt er.

Originalmeldung (07.10.2014): Assassin's Creed: Unity wird sowohl auf PlayStation 4 als auch auf Xbox One in 900p mit 30 Frames pro Sekunde laufen.

„Wir haben uns entschieden, die gleichen Spezifikationen zu nutzen, um all die Debatten und solche Sachen zu vermeiden", sagt Senior Producer Vincent Pontbriand im Gespräch mit VideoGamer.

Wie Ubisoft später gegenüber Game Informer betonte, halte man kein System künstlich zurück, um die gleichen Voraussetzungen zu erschaffen.

„Wir können verstehen, wie die Aussagen von Vincent Pontbriand missinterpretiert wurden", so der Publisher. „Um das klarzustellen: Wir haben bei keinem System irgendwelche Einschränkungen für Assassin's Creed: Unity vorgenommen."

Pontbriand zufolge ist hier die CPU der einschränkende Faktor, nicht die GPU.

„Technisch gesehen sind wir an die CPU gebunden. Die GPUs sind wirklich leistungsstark und offensichtlich sieht die Grafik ziemlich gut aus, aber es ist die CPU, die sich um die KI, die Zahl der NPCs auf dem Bildschirm und all dieses parallel laufenden Systeme kümmert", erklärt er.

„Es gab dadurch schnell Engpässe, was ein wenig frustrierend war. Wir dachten, es gäbe im Hinblick auf die KI eine zehnfache Verbesserung, aber dann erkannten wir, dass es ziemlich schwierig sein würde. Es ist nicht die Zahl der Polygone, die die Framerate beeinflusst. Wir könnten es mit 100 FPS laufen lassen, wenn es nur um die Grafik ginge, aber aufgrund der KI sind wir auf 30 Frames pro Sekunde begrenzt."

Weitere Infos zum Spiel entnehmt ihr unserer aktuellen Assassin's Creed: Unity Vorschau.

Assassin's Creed: Unity erscheint am 13. November 2014 für PC, Xbox One und PlayStation 4.

Assassin's Creed: Unity - Story-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (60)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (60)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading