Fans schalten Oculus-Rift-Support in Alien: Isolation frei

Nichts für schwache Nerven.

Zwar hatte Creative Assembly in diesem Jahr bereits eine VR-Version von Alien: Isolation unter anderem auf der E3 präsentiert, aber mehr als eine Tech-Demo sollte das Ganze nie werden.

Das heißt aber nicht, dass man entsprechende Optionen nicht im Spiel findet. Einige Fans (via Reddit) haben genau danach gesucht und sind fündig geworden. Nach ein paar Modifikationen ist dann auch Oculus-Rift-Support möglich. Wie das funktioniert, seht ihr nachfolgend (via NeoGAF):

1

Positional Head-Tracking scheint damit ebenfalls möglich zu sein, wodurch man beispielsweise um Ecken schauen kann.

Anzumerken ist aber auch, dass dadurch nicht alle Features verfügbar sind, die es in der E3-Demo gab. In dieser Version konnte man etwa den Motion Tracker über den Bildschirm bewegen, als würde man ihn selbst in der Hand halten. Das ist hier nicht möglich.

Weitere Infos zum Spiel bekommt ihr in unserem Alien: Isolation Test.

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading