The Witcher 3: 'Wir wussten, dass wir eine größere Zielgruppe brauchen'

Man musste auf den neuen Konsolen sein.

Einst war The Witcher PC-exklusiv, doch bereits der zweite Teil erschien auch für die Xbox 360. Mit The Witcher 3: Wild Hunt feiert die Serie dann auch auf der PlayStation ihre Premiere. Und das war ein Muss, wie Entwickler CD Projekt betont.

„Bei The Witcher 3 wussten wir, dass wir eine größere Zielgruppe brauchen", so CD Projekt Reds Mical Gilewski im Gespräch mit VG247.

„Wir mussten auf den neuen Konsolen sein, insbesondere auf der PS4, weil sie eine Menge Leute ansprechen."

„Nur aufgrund der neuen Konsolen können wir so viel mehr erreichen", erklärt er. „Eine offene Welt war schon immer etwas, was wir tun wollten und was unserer Ansicht nach der Story fehlte. Damit es auch wirklich immersiv ist, mussten wir die Spieler die Welt auf ihre Art und Weise erkunden lassen. Wir wollten das schon immer haben, konnten es aufgrund der technischen Einschränkungen sowie der Erfahrung und Größe des Teams nicht machen."

Schon The Witcher 2 auf die Xbox 360 zu bringen, erwies sich als Herausforderung.

„Bei The Witcher 2 war es sehr schwierig, das Spiel auf die Xbox 360 zu bringen. Es war schon auf dem PC [in puncto Systemanforderungen] ein sehr anspruchsvolles Spiel. Und wir mussten all das auf diese andere Plattform quetschen. Wir mussten viele Dinge überarbeiten."

„Wir mussten es begrenzen, damit das Spielerlebnis gleich bleibt, ohne dass wir Inhalte herausschneiden. Das Gute war, dass wir erfahrene Leute hatten, die eine Menge über die Konsolen wussten. Es war unser erstes Konsolenspiel. Es sah wunderschön aus. Es gab ein paar andere zu der Zeit und auch einige, die anschließend herauskamen und toll aussahen. Ich kann manchmal gar nicht glauben, was Entwickler aus Konsolen wie der 360 rausgeholt haben", so Gilewski.

The Witcher 3: Wild Hunt erscheint am 24. Februar 2015 für Xbox One, PlayStation 4 und PC.

The Witcher 3 - Entwickler-Video

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading