Red Barrels kündigt Outlast 2 an

Update: Wahrscheinlich gleichzeitig für PC, Xbox One und PS4.

Update (24.10.2014): Auf Nachfrage von Eurogamer.de konnten die Entwickler auch noch nicht wirklich mehr verraten als im Gespräch mit Bloody Disgusting.

Lediglich zu den Veröffentlichungsplänen hatte man noch etwas hinzuzufügen: "Outlast wurde nach und nach für die einzelnen Plattformen veröffentlicht, da wir erst unsere Pipeline aufbauen mussten. Da diese nun errichtet ist, sollten wir in der Lage sein, Outlast 2 gleichzeitig auf PS4, XB1 und PC zu veröffentlichen."

Originalmeldung (24.10.2014): Im letzten Spätsommer gab Outlast dem Horror-Genre einen Tritt in den Hintern, der sich gewaschen hatte. Zehn Leute schufen einen ungemein teuer aussehenden und effektiven Grusel-Trip, der Signalwirkung für die Branche hatte. Jetzt ist klar: Entwickler Red Barrels arbeitet bereits am zweiten Teil.

Philippe Morin, Mitbegründer des Studios, verriet dies gegenüber Bloody Disgusting.

"Nachdem wir die Xbox-One-Version von Outlast veröffentlichten, nahmen wir uns die Zeit, unsere Situation zu analysieren. Uns wurde schnell klar, dass wir noch mindestens einen weiteren Horrortitel in uns hatten", erklärt er die Entscheidungsfindung.

"Also ja: Wir arbeiten an Outlast 2."

Außerdem bestätigte Morin, dass der Nachfolger im selben Universum spielen wird, man allerdings ein neues Szenario und neue Figuren einführen werde. Eine spätere Rückkehr zum Mount Massive Asylum schloss er aber nicht aus.

"Im Moment haben wir jedoch neue Ideen und Themen, die wir angehen wollen. Ich glaube, wir schaffen hier etwas Besonderes."

Einen genauen Zeitraum für die Veröffentlichung oder die angepeilten Plattformen - der Vorgänger erschien auf PC, PS4 und Xbox One - nannte er unterdessen noch nicht.

"Wir sind ein kleines Indie-Studio (12 Leute), wir brauchen also etwas Zeit, unser nächstes Spiel zu veröffentlichen. Das wird es aber hoffentlich wert sein."

Details zur Geschichte wollte er ebenfalls nicht verraten.

"Teil des Spaßes eines Horrorspiels ist das Gefühl der Entdeckung und immer mehr zu verstehen, 'wtf' los ist. Deshalb würde ich zu diesem Zeitpunkt lieber nichts sagen."

Outlast konnte im Test Anfang September 2013 voll und ganz überzeugen. Wer sich für den Titel und das Studio interessiert, dem gefällt vielleicht auch Sebastians Hintergrundartikel zur Entstehung von Outlast.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading