Star Citizen: Neue Details zum Ego-Shooter-Modul

Versteckspiele auf Raumschiffen.

In einem "Ask me anything" auf Reddit hat sich das Team REDACTED, das für Chris Roberts' Could Imperium Games an der Ego-Shooter-Komponente von Star Citizen arbeitet, am Wochenende den Fragen der Community der Weltraum-Simulation gestellt. Dabei sind einige interessante Infos zu diesem Teil des Spiels bekannt geworden.

Wie sich das ganze in den allgemeinen Spielablauf im persistenten Universum integriert, fasst eine beispielhafte Antwort am besten zusammen:

"Ich spiele im persistenten Universum. Ich bin ein auf Stealth ausgelegter Solo-Spieler. Ich finde ein havariertes Schiff. Ich weiß, dass schon bald Plünderer aufkreuzen werden. Ich finde eine Kiste, in der ich mich verstecke. Ich lasse die Plünderer die Kiste mitnehmen und mich so auf ihr Schiff bringen. Wenn ich dann auf ihrem Schiff bin, etwas später, verlasse ich die Kiste."

"Leise durchstöbere ich das Schiff und finde ein paar Goodies, die ich mag. Ich stehle sie und kann nun A) aus der Luftschleuse springen und mich abholen lassen, B) zum Maschinenraum gehen und die Selbstzerstörung aktivieren oder C) leise die gesamte Mannschaft jagen und exekutieren, um ihr Schiff zu nehmen... Oder Z) sie könnten die Kiste vorher gescannt haben und mich mit ihrem Schiff in die Luft jagen."

Klingt ambitioniert und irgendwo fast zu gut, um wahr zu sein.

Weiterhin bezeichnete REDACTED den Shooter-Part als Mischung aus Counter-Strike, Rainbow Six, ArmA, Delta Force und Killzone. Es scheint eindeutig in die realistischere Richtung zu gehen, was auch dadurch gestützt wird, dass Dekompression beim Entern eines gegnerischen Schiffes durchaus ein Faktor sein wird. Wird eine Luftschleuse zerstört, entweicht die Luft aus dem Raum und Spieler und ungesicherte Items werden ins All hinaus gesogen.

Weiterhin soll es auch ein Schadensmodell für die Spielerfiguren geben. Wird die Waffenhand des Spielers verletzt, schießt er oder wirft er Granaten nicht mehr so exakt.

Veröffentlicht wird das Shooter-Modul Anfang nächsten Jahres. Danach soll es kontinuierliche Updates geben.

Bei REDACTED arbeiten aktuell etwa 30 Leute an dem Projekt. Weitere Details entehmt ihr einfach Reddit.

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading