Xbox-Japan-Chef tritt zurück

Letzte Woche wurden gerade mal 776 Exemplare der Xbox One verkauft.

Takashi Sensui, Xbox-Chef in Japan, ist von seinem Posten zurückgetreten.

Das Unternehmen verlässt er jedoch nicht und wechselt stattdessen ins US-Hauptquartier von Microsoft.

Im Land der aufgehenden Sonne schlägt sich die Xbox One bislang schlechter als die Xbox 360. Seit dem Launch im September wurden 38.461 Exemplare verkauft, die Mehrzahl davon (23.562) in den ersten vier Tagen.

Nach Angaben von Media Create (via NeoGAF) wurden in der letzten Woche gerade mal 776 Exemplare verkauft. Zum Vergleich: Die PS4 kam in diesem Zeitraum auf 12.400, die Wii U auf 9.600.

Die Leitung über die Xbox-Abteilung sollen Kotaku zufolge Yoshinami Takahashi (Consumer and Partner Group General Manager) und Nobuyoshi Yokoi (Consumer and Partner Group Retail Business) übernehmen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading