Angry-Birds-Entwickler Rovio entlässt 110 Mitarbeiter

Ein Studio wird geschlossen.

Angry-Birds-Entwickler Rovio hat bestätigt, dass man 110 seiner Mitarbeiter entlässt und eines seiner Studios schließt.

1

Betroffen ist das Studio in Tampere im Süden Finnlands. Es wird geschlossen, um die Belegschaft von Rovio in Finnland an einem einzelnen Standort zu vereinen.

Zuvor hatte man noch einen Abgang von 130 Mitarbeitern prognostiziert, konnte diese Zahl jedoch durch die Schaffung einiger neuer Stellen reduzieren. Alles in allem verliert man somit 16 Prozent seiner gesamten Belegschaft.

Rovio ist vor allem für seine erfolgreiche Angry-Birds-Reihe bekannt, von der mittlerweile diverse Titel erschienen sind. Die Versuche des Unternehmens, andere Franchises auf dem Markt zu etablieren, waren bislang aber weniger von Erfolg gekrönt.

Im September 2014 verzeichnete das Angry-Birds-Franchise zwar nach wie vor 200 Millionen aktive Spieler pro Monat, im Vergleich zum Höhepunkt im Jahr 2012 (263 Millionen) ist diese Zahl aber ein gutes Stück zurückgegangen.

2013 stellte man 300 neue Mitarbeiter ein und investierte sowohl in einen Angry-Birds-Cartoon als auch in einen Film, der 2016 in die Kinos kommen soll.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading