Sony verkauft Sony Online Entertainment, heißt nun Daybreak Game Company

'Kann es kaum erwarten, Xbox-One-Spiele zu machen', sagt Daybreak-Chef Smedley.

Sony hat Sony Online Entertainment (SOE) an die Investmentfirma Columbus Nova verkauft.

Im Zuge dessen wird das Unternehmen in Daybreak Game Company LLC umgetauft.

Alle derzeitigen Projekte bleiben in der Entwicklung, zugleich kann man seine Spiele künftig auf noch mehr Plattformen bringen.

„Mit sofortiger Wirkung operiert SOE als unabhängiges Entwicklerstudio und konzentriert sich auf die Entwicklung außergewöhnlicher Online-Spiele für Spieler rund um die Welt - nun auch als Multi-Plattform-Studio. Ja, das bedeutet PlayStation und Xbox, Mobile und mehr!", heißt es im offiziellen Forum.

Alles läuft wie bislang geplant weiter, von dem Verkauf werde man sogar profitieren: „Tatsächlich stehen uns aufgrund der Übernahme nun noch mehr Ressourcen zur Verfügung."

Daybreak-Chef John Smedley äußert sich via Twitter schon konkreter dazu: „Kann es kaum erwarten, Xbox-One-Spiele zu machen!"

SOE hat in der Vergangenheit unter anderem Spiele wie EverQuest, PlanetSide oder Star Wars Galaxies entwickelt. Aktuell betreibt man unter anderem PlanetSide 2 oder DC Universe Online und entwickelt neue Projekte wie EverQuest Next oder H1Z1.

Planetside 2 - PS4-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (17)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (17)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading