Destiny: Bungie will aus Fehlern lernen

Und das tagtäglich.

Mit der Zeit soll Destiny besser werden und Bungie will aus begangenen Fehlern lernen. Das versicherte jedenfalls ein Sprecher des Unternehmens im Rahmen der Vergabe der D.I.C.E. Awards, bei denen das Spiel mehrere Preise abräumte.

„Wir beobachten und lernen, wir reagieren tagtäglich", sagt er (via GameSpot). „Wir haben das Spiel veröffentlicht und gehofft, dass es den Leuten gefällt. Jetzt beobachten wir alles und schauen uns an, was funktioniert und was nicht - und versuchen Anpassungen vorzunehmen. Für uns ist das eine Passion."

„Und das gilt nicht nur für den September [den Launch-Monat], sondern ist eine fortwährende Sache. Es wird nur besser werden."

Destiny hat bislang 16 Millionen registrierte Nutzer angezogen, die im Durchschnitt rund drei Stunden pro Tag spielen. Dass man das unter anderem einer treuen Fanbasis zu verdanken hat, weiß auch Bungie.

„Wir hatten immer eine der besseren Communities in der Industrie. Der Beleg dafür ist die Tatsache, dass sie unser Spiel weiterhin spielen, an uns glauben und wissen, dass wir an den Macken arbeiten werden."

Alles in allem hatte Bungie mit Halo zwar einiges an Shooter-Erfahrung, aber die größere Spielwelt, der Online-Modus, neue Gameplay-Elemente und auch neue Plattformen stellten das Studio während der Entwicklung vor einige Herausforderungen.

„Es gab Momente während der Entwicklung von Destiny, in denen wir in einem Raum [mit den Führungskräften Jason Jones und Harold Ryan] saßen und darüber sprachen, dass das alles doch ziemlich verrückt ist. Wir vergrößern unser Team, berücksichtigen vier Konsolen, entwickeln diese neue Engine und neue Gameplay-Mechaniken, die dieses Studio nie zuvor genutzt hat."

Zweifellos eine Herausforderung, aber nichts, was Jones Angst machte. Man sei sich im Klaren darüber gewesen, dass man Fehler machen wird, aber man will eben auch lernen und sich kontinuierlich verbessern. Und dank des Feedbacks der Spieler könne man das auch tun und erkennen, was man falsch gemacht hat.

„Es ist so, als blickte man zurück auf seine Jugendjahre und fragt sich, warum habe ich das getan?"

Mit House of Wolves steht im 2. Quartal 2015 der nächste DLC für Destiny an, im Herbst 2015 ist mit einer größeren Erweiterung zu rechnen.

Zu den Kommentaren springen (38)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

Metro Exodus: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Metro-Exodus-Komplettlösung: So übersteht ihr selbst das Ende der Welt.

EmpfehlenswertRage 2: Test - Shotgun, the Game

Id Software hat das, was jeder Shooter braucht

The Division 2: Schnell leveln - So erreicht ihr Stufe 30 in kurzer Zeit

Mit diesen Tricks bekommt ihr mehr Erfahrungspunkte und erreicht schneller die Maximalstufe.

Kommentare (38)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading