Payday 2: Crimewave Edition erscheint im Juni 2015 für PS4 und Xbox One

Mit 1080p und allen Updates der PC-Version.

Overkill veröffentlicht Payday 2 im Juni 2015 als Crimewave Edition für PlayStation 4 und Xbox One.

Bestellt ihr die neue Version vor, könnt ihr 25 Prozent sparen und bekommt außerdem den „Hard Time Loot Bag" mit exklusiver Maske, einem Rotpunkt-Zielvisier und Ingame-Geld dazu. Darüber hinaus bietet diese Version alle Zusatzinhalte, die die PC-Fassung in den letzten zwölf Monaten bekommen hat sowie eine bessere grafische Qualität.

„Es ist ein Relaunch von Payday 2 für die neuen Plattformen", verrät Producer Almir Listo gegenüber Eurogamer. Die Zusatzinhalte umfassen übrigens sowohl die kostenpflichtigen als auch die kostenlosen Post-Launch-Updates der PC-Fassung.

„Beide Versionen werden in 1080p laufen [vorher 720p]. Wir können noch nicht definitiv sagen, ob es 60 FPS sein werden, weil wir noch mit Tests beschäftigt sind, aber es ist definitiv ein besseres Spielerlebnis."

Zu den jüngsten Neuerungen der PC-Version zählen beispielsweise neue Missionen, bei denen auch die Schauspieler Giancarlo Esposito (Breaking Bad) und Mira Furlan (Babylon 5) mitgewirkt haben.

Habt ihr die PS3- oder Xbox-360-Version des Spiels, werdet ihr aufgrund technischer Einschränkungen leider nicht euren Fortschritt übertragen können, allerdings zieht Overkill ein Upgrade-Programm in Betracht. Man denkt über einen günstigeren Preis oder irgendeine Form von exklusivem Bonus nach. Genauere Details gibt es noch nicht.

In Zukunft möchte man die PS4- und Xbox-One-Fassungen dann gemeinsam mit der PC-Version aktualisieren.

„Für PC-Version haben wir Inhalte bis 2016 und darüber hinaus versprochen", so Almir. „Das gilt auch für die Crimewave Edition. Dank der neuen Konsolen ist es für uns so viel einfacher, dem Spiel neue Inhalte hinzuzufügen."

Ende 2014 hat Payday 2 die Zahl von 9 Millionen verkauften Exemplaren erreicht, für Overkill ein großer Erfolg. Aber die Spieler verlangen eben auch nach zusätzlichen Inhalten, die man ihnen geben will.

Daher existieren diese langfristigen Pläne für den zweiten Teil. Almir zufolge ist es das, was die Community will und man möchte sich nicht einfach gleich an Payday 3 setzen.

„Wir könnten es [Payday 3] machen. Aber letzten Endes würde uns das nur schaden. Wir möchten eine langfristige Beziehung zu unserer Community aufbauen. Vor fünf Jahren haben wir kaum existiert. Wir haben sie und ihre Hingabe zum Payday-Universum immer respektiert."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading