Assassin's Creed: Künftige Spiele sollen mehr Wert auf das Gegenwartsszenario legen als Unity

Genug Story für zehn bis 20 Jahre.

Ubisoft will in künftigen Assassin's-Creed-Spielen wieder mehr Wert auf das Gegenwartsszenario legen, als das in Unity der Fall war.

Das hat jedenfalls Lead Writer Darby McDevitt in einem Community-Livestream angedeutet.

In Unity waren es nicht mehr als ein paar Zwischensequenzen, in vorherigen Spielen gab es auch spielbare Abschnitte oder Rätsel in der Gegenwart.

McDevitts liebster Gegenwartsabschnitt ist übrigens Monteriggioni in Brotherhood: „Das kam nur zustande, weil wir Monteriggioni aus AC2 wiederverwenden konnten. Unser Plan für die Zukunft sieht also so aus, Dinge auf clevere Art und Weise wiederzuverwenden, um ein robusteres Gegenwartsszenario zu haben."

„Wir planen das immer, müssen aber wirklich genau darüber nachdenken, wie wir es tun. Es waren ursprünglich auch mal mehr solche Abschnitte für Unity geplant, aber es war auch nicht mehr als ein Plan. Gestrichen wurde aus dem Spiel letztlich nichts."

Als Grund dafür, warum es in Unity wenig davon zu sehen gab, nennt er den Fokus auf die neue Konsolengeneration. Auf den neuen Konsolen hätte man nochmals mehrere Monate Arbeit in die Entwicklung eines Gegenwartsszenarios stecken müssen.

McDevitt gibt außerdem an, dass er mit anderen Ubisoft-Autoren an der Zukunft der Reihe gearbeitet hat.

Karneval: Tolle Assassin's Creed-Kostüme

120

Mit Assassin's Creed-Kostümen mächtig Eindruck schinden auf den kommenden Karneval-Partys. Für Kinder und Erwachsene. Assassin's Creed-Kostüme.

„Ich liebe besonders die Geschichte. In den letzten zwei Jahren habe ich mit all den anderen Autoren an daran gearbeitet, ein tolles Dokumente zur ersten Zivilisation zusammenzustellen. Wir haben 500, 600, 700 Jahre an Geschichte erschaffen."

Man hat aber kein großes Interesse daran, dass alles auf die Schnelle zu verraten. McDevitt spricht vielmehr von einem Zeitraum von „zehn bis 20 Jahren - oder wie lange auch immer wir noch hier sind".

Wie seht ihr das? Wollt ihr wieder mehr Elemente aus der Gegenwart oder könnte die Serie auch gut darauf verzichten? Ich tendiere eher zu Letzterem.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading