Die vor kurzem angekündigten WoW-Marken werden nach der Veröffentlichung von Patch 6.1.2 eingeführt.

Besagter Patch wird heute auf die Server aufgespielt, allerdings lässt man sich mit der Einführung der WoW-Marken Zeit und wird damit in der Amerika-Region (Nordamerika, Ozeanien, Lateinamerika) starten. Andere Regionen sollen dann in den Wochen darauf folgen.

1

Außerdem nannte man noch ein paar Details zu dem ganzen Ablauf. Jede Region hat demnach ihren eigenen internen Markt für die WoW-Marken, zum Beispiel stellt ganz Europa einen einzelnen Markt dar. In Amerika liegt der Preis für eine WoW-Marke bei 20 Dollar.

„Nachdem eine WoW-Marke gekauft wurde, kann sie auf einem regionsweiten Markt über einen neuen Spielzeit-Reiter im Auktionshaus verkauft werden", heißt es.

„Der Rest des Auktionshauses wird weiterhin auf den Realm beschränkt sein, ein regionsweiter Markt für WoW-Marken wird aber die größtmögliche Zahl potenzieller Käufer bieten und dafür sorgen, dass jeder Zugriff zu einem aktiven, lebhaften Markt für Marken hat. In Amerika, Europa, Korea und Taiwan werden Spieler, die eine WoW-Marke im Auktionshaus kaufen, sie für 30 Tage Spielzeit eintauschen können."

Den Anfangswert der Marken legt Blizzard selbst fest. Der Goldwert basiert nach Angaben der Entwickler auf mehreren Faktoren, unter anderem auf der regionalen Wirtschaft im Spiel, das Ziel bestehe aber darin, „einen fairen, vernünftigen Anfangspreis zu wählen".

„Danach wird der Goldwert der Marke dynamisch anhand von Angebot und Nachfrage der Spieler festgelegt. Das bedeutet einfach, dass, wenn mehr WoW-Marken angeboten als gekauft werden, der Preis mit der Zeit automatisch sinken wird. Wenn die Marken allerdings schneller aus dem Auktionshaus gekauft werden, als sie verkauft werden, werden die Preise dementsprechend steigen."

Als Verkäufer erhaltet ihr den Goldbetrag, der beim Einstellen der Marke angegeben wurde, direkt beim Verkauf der Marke.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte