Patrice Désilets' neues Spiel heißt Ancestors: The Humankind Odyssey

Er kämpft noch immer um 1666: Amsterdam.

Assassin's-Creed-Schöpfer Patrice Désilets hat mit Ancestors: The Humankind Odyssey ein neues Projekt vorgestellt, an dem er derzeit arbeitet.

Auf der Reboot Develop 2015 Konferenz in Dubrovnik zeigte er außerdem einen kurzen Teaser-Trailer dazu, den ihr weiter unten seht.

1

In dem Video werden verschiedene Momente der Menschheitsgeschichte gezeigt, von der Gegenwart bis hin zu den Anfängen der Zivilisation.

Er arbeitet mit seinem neuen Studio Panache Digital Games an dem Projekt. Dort sind derzeit rund 15 Mitarbeiter beschäftigt und man konzentriert sich auf „kurze, Episoden-artige Triple-A-Spiele".

„Wir können tun, was auch immer wir wollen", so Désilets. „Aber im Kern sollte das Spielerlebnis noch immer Triple-A-Qualität haben."

Auf der aktualisierten Webseite wird das Spiel als "Third-Person-Action-Adventure" beschrieben, ebenso soll es Survival-Elemente geben.

"Wir wollen, dass der Spieler in jeder der Episoden die größten Momente der Menschheit erlebt - mit einem dokumentarischen Twist. Unsere Zivilisation ist eine Idee entfernt vom Aussterben... oder der Evolution."

Weitere Infos sollen noch in diesem Jahr folgen.

Während seiner Rede sprach er auch das Projekt 1666: Amsterdam an. Wie er es zuvor schon betont hat, kämpft er weiter darum.

„Ich werde meine Situation mit Ubisoft oder das von mir entwickelte Spiel nicht kommentieren. Aber ich werde es... ein klein wenig", sagt er.

„Die Klage läuft weiterhin", fügt er hinzu und scherzt, dass er sich mittlerweile gut mit dem amerikanischen Recht auskennt. „Das Geschäft ist schwierig. Ich kämpfe noch immer darum, das Spiel zurückzubekommen."

„Ich habe nichts gegen Ubisoft als Unternehmen. Und ich habe auch nichts gegen die Leute dort, die diese tollen Spiele entwickeln. Ich habe ein geschäftliches Problem. Ohne Ubisoft und die großen Teams, die sie mir gaben, wäre ich nicht hier. Ich bin glücklich - das ist das erste Mal, das ich das sage."

Wirklich Spaß machte ihm die Arbeit in einem großen Unternehmen aber offensichtlich nicht. Das ist auch der Grund dafür, warum er eine Auszeit nahm.

„Wir haben Brotherhood in zehn Monaten gemacht. Und dann erkannte ich, dass ich vielleicht zu viel arbeitete. Meine zweite Tochter kam zur Welt und als sie zwei Tage alt war, arbeitete ich schon wieder an Brotherhood."

Sein zweites Sabbatjahr nach dem Weggang von Ubisoft sei „nicht so spaßig gewesen wie das erste", sagt er. „Es war nicht geplant. Oder gewollt. Ich habe in dieser Zeit einige Freunde verloren."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading