The Bard's Tale 4: Kickstarter-Kampagne gestartet

Update: Bard's-Tale-Trilogie kostenlos für Backer.

Update (11.06.2015): Wenn ihr die Kampagne mit mindestens 20 Dollar unterstützt, erhaltet ihr nun The Bard's Tale, The Bard's Tale 2: The Destiny Knight und The Bard's Tale 3: Thief of Fate als Bonus dazu.

Ihr bekommt die Spiele nach dem erfolgreichen Abschluss der Kampagne als emulierte Versionen.

inXile zufolge gibt es aber auch eine Vereinbarung mit Bard's-Tale-3-Programmiererin Rebecca Heineman, die demnach aktualisierte Versionen der drei Spiele auf Basis der Apple-IIGS-Versionen entwickeln soll, die nativ auf modernen Windows-PCs und Macs laufen werden. Auch diese sollen Backer kostenlos erhalten.

Update (04.06.2015): inXile hat heute ein In-Engine-Video zu The Bard's Tale 4 veröffentlicht. Damit sollt ihr eine Vorstellung davon bekommen, wie das Spiel später aussehen würde.

Der Titel basiert auf der Unreal Engine 4, die Musik für das Video stammt von Julie Fowlis, der Text wurde aus dem ersten Bard's Tale übernommen.

Update (02.06.2015): Die Kickstarter-Kampagne zu The Bard's Tale 4 ist live. Hier könnt ihr das Projekt unterstützen.

Update (01.06.2015): inXile hat heute bekannt gegeben, dass all diejenigen, die die Kickstarter-Kampagne innerhalb der ersten 24 Stunden unterstützen, ein kostenloses Bonusspiel erhalten.

Dabei könnt ihr zwischen Wasteland 2, The Witcher oder The Witcher 2: Assassins of Kings wählen.

Voraussetzung ist lediglich, dass ihr die Kampagne innerhalb der ersten 24 Stunden mit mindestens 20 Dollar unterstützt. Nach dem Abschluss der Kampagne erhaltet ihr dann das Spiel.

Originalmeldung (18.05.2015): inXile hat ein wenig mehr über seine Pläne für die Kickstarter-Kampagne zu The Bard's Tale 4 verraten.

Diese soll demnach am 2. Juni 2015 starten und damit am 30. Jahrestag der Veröffentlichung des Originals. Das Ziel der Kampagne wird bei 1,25 Millionen Dollar liegen. Wird diese Summe erreicht, legt inXile selbst noch mal 1,25 Millionen Dollar drauf, wie Brian Fargo im Gespräch mit Eurogamer verraten hat.

The Bard's Tale 4 ist als Fortsetzung zur Bard's-Tale-Trilogie gedacht. Ihr kehrt nach Skara Brae zurück und schlagt euch wieder durch zahlreiche, einem Labyrinth ähnelnde Dungeons voller Rätsel, die ihr in der First-Person-Perspektive erkundet.

Während man für Wasteland 2 und Torment noch auf die Unity-Engine setzte, soll bei The Bard's Tale 4 Epics Unreal Engine 4 zum Einsatz kommen. Zugleich setzt man die Photogrammetry-Technik ein, um 3D-Objekte anhand von Fotos zu erstellen, die man selbst in Schottland aufgenommen hat.

Derzeit arbeiten nur ein paar der rund 40 Mitarbeiter von inXile an The Bard's Tale 4, nebenbei kümmert man sich noch um die Konsolenversion von Wasteland 2 und Torment.

„Das Spiel selbst existiert noch nicht", so Fargo. „Es fängt nicht an zu existieren, bevor wir eine Kampagne haben. Aber die Grafik ist real. Wenn wir damit anfangen, einige der Screenshots und Ingame-Material zu zeigen, wird es später auch so aussehen."

Bislang gibt es aber außer einem Bild, das ihr weiter unten seht, noch nicht viel zu begutachten. Dabei handelt es sich laut inXile um einen „promo screen", der mit der Unreal Engine 4 gerendert wurde.

„Das ist eines der einzigartigen Dinge an Kickstarter. Man weiß nicht, wie hoch das Budget sein wird, also ist es möglich, dass man Dinge abhängig vom zur Verfügung stehenden Geld anders machen muss. Grafisch wird es aber definitiv so aussehen."

Wie schon gesagt, wird The Bard's Tale 4 eine Fortsetzung der Trilogie, das 2004 veröffentlichte The Bard's Tale ignoriert man. Alles in allem hofft Fargo, dass die Kampagne von der Nostalgie der Spieler profitieren kann, wie es schon bei Wasteland 2 und Torment: Tides of Numenera der Fall gewesen sei.

„Viele Leute sind mit The Bard's Tale aufgewachsen", sagt er. „Es gab kürzlich im Forbes-Magazin einen tollen Artikel über Notch und wie er mit The Bard's Tale aufgewachsen ist. Die Leute haben viele schöne Erinnerungen daran. Und es ist mir wichtig, dass Fans der ursprünglichen Trilogie ein gutes Gefühl haben und mit dem, was wir tun, zufrieden sind."

Ein Open-World-Spiel á la Skyrim oder The Witcher 3 wird The Bard's Tale 4 nicht, Fargo vergleicht es eher mit Spielen wie The Legend of Grimrock.

Erst mal entsteht The Bard's Tale 4 übrigens für den PC, eine Konsolenumsetzung zieht man ebenfalls in Betracht. Angesichts der Tatsache, dass Wasteland 2 auf PS4 und Xbox One veröffentlicht wird, ist das aber auch nicht überraschend.

Zuerst steht aber die PC-Fassung klar im Vordergrund. Laut Fargo will man bei den Leuten nicht den Eindruck erwecken, dass man irgendwelche Kompromisse bei der Entwicklung eingeht.

Nächste News: Shadow Warrior 2 angekündigt

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading