Das Niemandsland Velen hat so einige Schatzsuchen, denen man sich gierigen Blickes hingeben kann. Wieso man das tun sollte? Nun, ihr erhaltet für jede abgeschlossene Schatzsuche wertvolle Ausrüstung - das meiste besser als alles, was ihr bei Händlern kaufen oder entlang des Weges finden könnt -, zum Beispiel Rüstungen oder Klingen. Schemas oder Baupläne liegen ebenfalls mit in den Truhen, ebenso wie Münzen oder Handwerksmaterialien.

Eine typische Schatzsuche startet fast immer an einer Leiche, der man einen Brief und einen Schlüssel abnimmt (manchmal auch nur einen Brief, wenn die entsprechende Truhe nicht verschlossen ist), die eine neue Quest starten, sobald ihr sie aufsammelt. Nach der Lektüre des Briefes erfahrt ihr meist mehr nützliche Infos zum Schatz und könnt diesen dann suchen gehen. Er liegt so gut wie immer in unmittelbarer Nähe der Leiche. Mit unserem Guide zeigen wir euch sämtliche Fundorte.

Auf dieser Seite:
Unglückliche Wendung, Man tut nicht alles fürs Geld, Vor der Welt verborgen, Versunkener Schatz, Ein kostspieliger Fehler, Ignorierte Bitte, Mit Göttern spielt man nicht

Auf der nächsten Seite:
Versunkene Truhe, Tote wehren sich nicht, Blutgold, Pech, Mitgift, Vom Regen in die Traufe

Auf der letzten Seite:
Die Schätze der Königin Suleyka, Tödliche Ausgrabungen, Versunkene Schatzkiste, Schatz eines Banditen

Schatzsuche: Eine unglückliche Wendung

Kennt ihr die Teufelsgrube östlich von Maulbeertal bzw. südöstlich vom Galgenhügel? Von dort aus marschiert ihr gen Süden, bis ihr eine verlassene Stätte am Wasser vorfindet. Es ist eine Fährstation namens Fähranleger der Liebenden, die von Ertrunkenen überrannt wurde. Befreit sie und geht zum Wasser.

31

Am Flussbett, dort, wo der Schatz auf der Karte markiert wird, neben einem umgekippten kleinen Boot findet ihr die Leiche, der ihr den unverschickten Brief abknöpft.

Beim Lesen erfährt man, dass die „kleine Schachtel" bei einem Arbeitsunfall ins Wasser fiel. Weit gehen müsst ihr dafür nicht. Dreht euch von der Leiche um in Richtung Wasser und schwimmt raus. Mit aktivierten Hexersinnen seht ihr die Kiste unter Wasser, bewacht von zwei Ertrunkenen. Taucht dorthin und öffnet den Behälter, dann endet die Schatzsuche. Ihr erhaltet unter anderem die Reliktwaffe Harvall (Stufe 16) und einen großen Veles-Runenstein.

Schatzsuche: Was tut man nicht alles für Geld

Der Grenzposten in der Mitte der Spielwelt verbindet Velen und Novigrad miteinander. Begebt euch dorthin und schwimmt oder segelt zur Insel westlich davon (die mit einem Fragezeichen markiert ist, wenn ihr an einer Anschlagtafel in der Nähe wart).

32

Dort findet ihr die Leiche von einem Zwerg, der einen Brief und den Schlüssel zu einem Schatz in der Tasche hat.

Folgt den roten Spuren mit den Hexersinnen zum Feuer hin und ihr seht rechts davon ein eingefallenes Gerüst. Darunter liegt ein rundes Behältnis, zu dem der neue Schlüssel passt. Ihr bekommt unter anderem eine Armbrust, eine Fährtenleserhose, einen schweren Streitkolben sowie eine Klinge namens Der Bezwinger (Stufe 15).

amazon8

Ihr möchtet mehr über Geralt, seine Welt und seine Abenteuer erfahren? Lest mal wieder ein Buch (Amazon.de):

Der erste Band von Geralts Witcher-Saga: Das Erbe der Elfen

Die Saga bietet euch viel Stoff für lange Leseabende, auch wenn ihr mit dem Spiel durch seid!

Ungewöhnliches T-Shirt: Die Harrschnitte eines Hexers

Ziert den Spiele-Tisch mit einer Geralt-Figur (20 cm)

Schatzsuche: Vor der Welt verborgen

Von der Plünderbrücke aus reist ihr nach Südosten und findet ein paar Meter abseits der Hauptstraße ein kleines Banditenlager mit einem Feuer. Tötet die dort lauernden Kerle und durchsucht ihre Leichen.

33

Einer hat einen Brief dabei, der diese Quest ins Leben ruft. Einen Schlüssel gibt es nicht. Lauft von diesem kleinen Camp aus gerade nach Süden. In Sichtweite ist ein kleiner Hügel, den man ohne Probleme erklimmen kann. Die Truhe steht darauf. Ihr erhaltet unter anderem Schema: Nilfgaardische Wächterrüstung und Manuskriptseite: Gift der Erhängten sowie Haudegenstiefel und eine kleine Igni-Glyphe.

Schatzsuche: Versunkener Schatz

Diese Unternehmung startet bei der Galgengasse nahe Schwarzzweig. Lauft von besagter Galgengasse aus nach Nordwesten zum Wasser und ihr findet die einzelne Leiche eines Schmugglers direkt an der Küste.

34

Sie trennt sich notgedrungen von einem Brief mit Wasserschäden. Dies startet die Quest.

Wie man anhand ihres Namens vermuten kann, befindet sich der Schatz direkt im Wasser. Dreht euch also um, schwimmt raus und ihr entdeckt beim Tauchgang ein gesunkenes Schiff. Für die Truhe braucht ihr keinen Schlüssel und freut euch dennoch über ein Schwert von Vrihedd-Brigade (Stufe 13).

Schatzsuche: Ein kostspieliger Fehler

Diese Suche startet ebenfalls westlich der Galgengasse. Lauft am Wasser immer in Richtung Westen und ihr könnt ein Haus von Piraten befreien, woraufhin die Menschen hierher zurückkommen.

40

Westlich dieser Location findet ihr am Strand ein kleines, auf Grund gelaufenes und daher zerschelltes Boot. Der daran lehnenden Leiche knöpft ihr die Notizen eines Schmugglers ab und tragt die Quest ins Tagebuch ein.

Ziel ist natürlich das halb gesunkene Handelsschiff, das man im Wasser kaum übersehen kann. Schwimmt dorthin, und zwar zum Heck auf der Hinterseite, das komplett gesunken ist, und taucht dort nach unten. Die Kiste steht neben dem Schiff und beinhaltet unter anderem: das „Relikt"-Schwert Maugrim (Stufe 15), Fährtenleserhose und Fallenstellerstiefel. Quest ist beendet.

Schatzsuche: Eine ignorierte Bitte

Diese Suche beginnt unweit von Kondylus (ein Örtchen südwestlich von Mittelhain), am äußersten westlichen Rand Velens. Sobald ihr dort seid, lauft ihr nach Süden und werft einen Blick auf eure Karte. Ihr seht westlich eine Landzunge, die zu einem vesteckten Schatz führt. Dort erkennbar ist eine abgebrannte Hütte, und davor lauert ein Level-28-Gruftweib, das die Leiche bewacht.

35

Leider müsst ihr diesen Gegner erst besiegen, bevor Geralt den Toten in Augenschein nehmen kann. Daher ist diese Schatzsuche auch erst für höhere Stufen zu empfehlen (oder ihr versucht es auf „Leicht", muss ja keiner wissen...). Nehmt den zerknitterten Brief und den Schlüssel zum abgebrannten Haus an euch. Nach der Lektüre des Briefes könnt ihr euch daran machen, den Schatz zu suchen.

Viel tun müsst ihr dafür nicht, denn die verschlossene Truhe steht direkt neben der Hausruine. Ihr bekommt die „Relikt"-Waffe Harvall, eine Jägerhose, Fährtenleserhose und Schema: Rüstung der Impera-Brigade.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Witcher 3 - Komplettlösung.

Schatzsuche: Mit Göttern spielt man nicht

Startpunkt für dieses Abenteuer ist der Ort Kleinweg südwestlich der Reuseninsel (bekannt aus den Keira-Metz-Nebenquests). Reist von Kleinweg aus nach Norden, bis ihr einige Elfenruinen erreicht. Ihr seid dann ziemlich genau westlich der Reuseninsel.

36

Besiegt die Erscheinungen, die sich hier dummerweise breit gemacht haben, und plündert die Leiche, die vor den Treppen an einer Säule lehnt. Ihr erhaltet einen Truhenschlüssel sowie einen unverschickten Brief.

Offenbar haben ein paar clevere Kerle den Plan gefasst, ihre Beute direkt in den Elfenruinen zu verstecken, da sie dort sicherer als in der Vivaldi-Bank seien. Mit den Erscheinungen hatte offenbar keiner gerechnet. Dummerweise muss Geralt erst die Stufe-15-Mittagserscheinung besiegen (Yrden!), dann kann er die Kiste bei der umgekippten Statue lokalisieren. Schließt sie auf und ihr bekommt Rezept: Quebrith und wertvolle Dimeritiumbarren.

Anzeige

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei. Nervt seine Kollegen mit Satzzeichen und solchen Dingen. Kümmert sich um das wundervolle Rock, Paper, Shotgun, und das solltet ihr ebenfalls.

Mehr Artikel von Sebastian Thor

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte